New York City faziniert – mit oder ohne Corona-Beschränkungen. Credit: Julienne Schaer

New York-Urlaub für kleines Geld

Beginne das neue Jahr in New York und erlebe die Stadt von ihrer günstigsten Seite
Published 02/15/2022 by Hayley Leaver

New York hat seinen teuren Ruf zu Recht – 2021 war sie sogar die teuerste Stadt der Vereinigten Staaten. Aber sie kann auch für Touristen unerschwinglich sein, die in anderen Teilen Amerikas an Ein-Dollar-Biere und billiges Essen gewöhnt sind. Doch je nachdem, wann und wo man hingeht, kann man auch in New York Schnäppchen machen. 

Die meisten Menschen besuchen New York im Frühling und Herbst, wenn das Wetter optimal ist und die Straßen voller Menschen sind. Aber je kälter es wird, desto preiswerter wird NYC. 

Wenn du zwischen Januar und März nach New York reist, findest du die niedrigsten Flug- und Hotelpreise und viele ermäßigte Eintrittspreise für die wichtigsten Institutionen – ganz zu schweigen davon, dass du in einigen der besten Restaurants auch leichter eine Reservierung bekommst. Hier ist unsere Auswahl der besten günstigen Restaurants und kostenlosen Attraktionen in den fünf Stadtbezirken von New York.

Manhattan 

Wenn man an New York denkt, denkt man wahrscheinlich an Manhattan – es ist der meistbesuchte Stadtbezirk. Das Empire State Building, das Rockefeller Center, der Times Square, das Guggenheim Museum (samstags von 16 bis 18 Uhr kostenlos) und das Metropolitan Museum of Art, das größte Kunstmuseum der USA, befinden sich alle in der Upper East Side und Midtown. Mit dem New York CityPass erhältst du ermäßigten Eintritt zu sechs Attraktionen. Das zeitgenössische Hotel Pod 39 mit seiner „better than budget“-Ausstattung liegt ebenfalls in unmittelbarer Nähe dieser Attraktionen und ist ein idealer Ausgangspunkt, um Uptown und Downtown zu erkunden. 

New York

Der Broadway erstreckt sich über die gesamte Länge Manhattans und beherbergt einige der besten Theatervorstellungen der Welt. Wenn du bereit bist, dich anzustellen, erhältst du Broadway-Tickets am TKTS-Stand am Duffy Square ab 11 Uhr für Nachmittagsvorstellungen am selben Tag und ab 15 Uhr für Abendvorstellungen am selben Tag mit bis zu 50 Prozent Rabatt.

Obwohl Manhattan ein Synonym für Wolkenkratzer ist, mangelt es nicht an Grünflächen. Der Central Park umfasst knapp dreieinhalb Quadratkilometer, die es zu erkunden gilt. Die High Line, die von Hudson Yards nach Chelsea führt, ist eine stillgelegte Eisenbahnstrecke, die zu einem öffentlichen Park mit kostenloser Kunst umfunktioniert wurde. Nach einem Spaziergang solltest du den Chelsea Market besuchen, um einen der 35 erschwinglichen Anbieter zu probieren, oder dir ein Stück Pizza bei Joe’s Pizza in Greenwich Village holen.

In Lower Manhattan beherbergt die Bowery Wall an der Ecke Houston und Bowery ebenfalls einige der besten Straßenkunstwerke der Stadt – unter anderem von Banksy, JR und Shepard Fairey. Das Ten Bells ist in diesem Teil der Insel wegen seiner preiswerten Weine und Tapas auf jeden Fall ebenfalls einen Besuch wert.

Die Bronx 

Die berühmteste Attraktion der Bronx ist das Yankee-Stadion, das nach einer kurzen Zeit als Impfzentrum im Jahr 2022 seine Fans wieder auf der Tribüne willkommen heißt. Du kannst die Bronx Bombers, besser bekannt als die New York Yankees, schon ab 15 $ anfeuern.

Wenn du nicht in Versuchung gerätst, einen der Hot Dogs des Stadions zu essen, findest du einige der besten Restaurants der Bronx nur 15 Gehminuten vom Stadion entfernt. Der verstorbene Anthony Bourdain verlieh der karibischen Küche von Feeding Tree sein Gütesiegel für ihr authentisches Jerk Chicken, Curryziege und Garnelen. Probiere auch Sam’s Soul Food, ein weiteres Lieblingsrestaurant von Bourdain, und genieße großzügige Portionen von geschmorten Schweinekoteletts mit Reis, Erbsen und Kohl.

Die Arthur Avenue ist das, was viele als New Yorks echtes Little Italy bezeichnen. Bei Zero Otto Nove kannst du eine neapolitanische Pizza essen, bevor du in der jahrhundertealten Bäckerei Madonia Brothers die besten Cannoli der Stadt probierst.

Brooklyn 

Brooklyn gilt nicht länger als der arme Verwandte Manhattans, sondern wird endlich als Heimat einiger der berühmtesten Attraktionen New Yorks anerkannt – darunter der Prospect Park, der Brooklyn Botanic Garden (der Eintritt ist tagsüber kostenpflichtig) und die Vergnügungen der alten Schule wie Coney Island und die Brooklyn Bridge.

Ein Spaziergang über die Brücke ist eine der schönsten kostenlosen Aktivitäten in New York City. Am besten besuchst du sie frühmorgens oder spätabends, wenn es am ruhigsten ist. Juliana’s Pizza befindet sich ebenfalls in der Nähe der Brücke und wird von vielen als die beste Pizza in New York angesehen.

Einer der schönsten Aspekte eines Besuchs in Brooklyn ist die Aussicht auf Manhattan. Die Brooklyn Promenade entlang des East River bietet einige der besten Ausblicke, oder genehmige dir einen Drink in einer der Rooftop-Bars entlang des Ufers von Dumbo bis Williamsburg. Wir lieben das Rooftop Reds für seine hervorragende Weinkarte. Das McCarren Hotel in Williamsburg ist eine preisgünstige Unterkunft mit einem beliebten saisonalen Außenpool und einer Bar auf dem Dach, die zur Happy Hour geöffnet hat.

Das Brooklyn Museum am Rande des Prospect Park ist eine weniger überlaufene, aber ebenso beeindruckende Alternative zu Manhattans großen Namen – immerhin gehören zur Sammlung Werke von Cézanne, Monet und Degas.

Queens

Queens ist wohl der kulturell vielfältigste Bezirk in New York City. Food Trucks und Restaurants in Jackson Heights führen dich von Südasien nach Südamerika mit indischen, bengalischen, kolumbianischen und ecuadorianischen Geschmacksrichtungen. Auch das Angebot auf dem Junction Boulevard und der Warren Street belastet dein Reisebudget nicht zu sehr. Für Tacos steht man bei Taco Veloz und Birria Landia in der Roosevelt Avenue nicht umsonst lange Schlangen – doch es lohnt sich.

Um die Kalorien nach dem Einkaufsbummel zu verbrennen, solltest du den Flushing Meadows Corona Park besuchen. Mit rund 360 Hektar ist er der größte Park in Queens und beherbergt den Queens Zoo, das Queens Museum, Citi Field (die Heimat der Amazin‘ Mets) und das USTA Billie Jean King National Tennis Center, in dem jedes Jahr im September die US Open ausgetragen werden.

Filmfans sollten auch im Museum of the Moving Image in Astoria vorbeischauen. Es beherbergt die landesweit größte Sammlung von TV- und Filmsammelstücken, zeigt regelmäßig Filme und ist freitags ab 16 Uhr kostenlos.

New York

Staten Island

Die Anreise nach Staten Island, dem am wenigsten besuchten Stadtbezirk von allen, ist Teil des Vergnügens, denn eine Fahrt mit der Staten Island Ferry von Lower Manhattan aus bietet großartige Ausblicke auf den Hafen von New York, die Freiheitsstatue und die Skyline Manhattans. Zudem ist die 25-minütige Überfahrt sogar kostenlos.

Bei deiner Ankunft wirst du feststellen, dass es auf Staten Island mehr Grünflächen gibt als irgendwo sonst in NYC. Der Staten Island Greenbelt bietet über 12.000 Hektar an üppigen Parks, Feuchtgebieten, Wäldern und Wanderwegen. Wenn es wärmer wird, kannst du bei Ralph’s Ices in Port Richmond eines der berühmten 5-Dollar-Eiskonfekts genießen.

Für Kulturinteressierte gibt es das Staten Island Museum, eine der ältesten Kultureinrichtungen in New York, das nur zwei Blocks vom Fährterminal entfernt liegt und Werke von Andy Warhol und Marc Chagall beherbergt.