Die wunderschöne Altstadt von Riga, Lettland, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Credit: Shutterstock

Mit dem Luxexpress-Bus auf Baltikum-Rundreise

Entdecke die baltischen Staaten mit Schlössern, Wäldern, spannender Architektur und einer lebendigen Food-Szene

Published 03/17/2022 by Inés Barús

Das Baltikum – ihr wisst schon, diese drei kleinen Länder da oben im Norden, deren Geschichte von Feudalismus und Invasionen geprägt wurde. Die baltischen Staaten, die im 18. Jahrhundert unter russische Herrschaft fielen und sie erst 1990 wieder abschütteln konnten. Diese drei Länder erhielten ihre Unabhängigkeit nach einem friedlichen Protest zurück, der als die „singende Revolution“ bekannt wurde und bei dem 2 Millionen Menschen eine fast 600 Kilometer lange Kette bildeten. In Reiseführern wird das Baltikum oft zugunsten glamouröserer Destinationen vernachlässigt – womit man den drei Ländern einen echten Bärendienst erweist. Denn das Baltikum wartet mit unzähligen tollen Dingen auf und ist dazu noch ziemlich erschwinglich. 

Die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen erstrecken sich über eine Fläche von 67 Quadratkilometern, damit ist das Reisen auf der Straße ideal. Mit dem Bus beispielsweise bist du bequem, komfortabel und umweltfreundlich unterwegs – denn du produzierst im Vergleich zum Fliegen viel weniger CO2. In den letzten zehn Jahren haben baltische Busunternehmen wie LuxExpress, Ecolines und Kautra richtig aufgerüstet und bieten heute jede Menge Annehmlichkeiten, darunter Kaffee, kostenloses WLAN, Fußstützen und Displays für die persönliche Unterhaltung. 

Vor diesem Hintergrund haben wir eine Bustour für dich zusammengestellt, die von Estland über Lettland bis runter nach Litauen führt (oder umgekehrt, was immer dir lieber ist). 

Teil 1. Von Tallinn nach Riga

Estland ist weltweit führend im Tech-Bereich: Das Land hat als erstes elektronische Wahlen möglich gemacht und seine Hauptstadt Tallinn ist ein echtes Mekka für Start-ups und Expats. Der nördlichste der baltischen Staaten ist auch in puncto Ökologie ein echter Vorreiter. Was Sinn ergibt, schließlich besteht das Land zu über 50 Prozent aus Wald.

Tallinn hat eine wunderschöne, von der UNESCO geschützte Altstadt mit mittelalterlichen Gassen mit Kopfsteinpflaster. Schloss Kadriorg, ein imposanter barocker Gebäudekomplex, im 18. Jahrhundert für Peter den Großen erbaut, beherbergt das estnische Kunstmuseum Kumu. Wenn dir mehr nach zeitgenössischer Architektur der Sinn steht, mach dich auf ins Rotermann-Viertel oder in die Kreativstadt Telliskivi, eine ehemalige Fabrik, in der heute Designboutiquen, Restaurants und das Fotografiska Tallinn Museum, ein Ableger des Stockholmer Fotografiemuseums, angesiedelt sind.

Tallinn

Die Stadt hat eine sehr lebendige Food-Szene mit vielen innovativen Restaurants, die die traditionelle estnische und osteuropäische Küche mit modernen Einflüssen kombinieren. Rataskaevu 16 beeindruckt durch eine erstklassige Weinkarte und herzhafte Gerichte wie geschmorten Elchbraten mit schwarzer Johannisbeersauce. Und bei Samsa Family Bakers, einem usbekischen Streetfood-Laden in der Altstadt, gibt es die besten chebureki (eine frittierte Teigtasche) der Stadt.

So kommst du hin: Mit den Bussen von LuxExpress und Ecolines bist du in etwa viereinhalb Stunden da. Du reist von der Stadt in die Vororte und das Hinterland, bevor du im Ferienort Parnu und schließlich in Riga Halt machst.

Teil 2. Von Riga nach Vilnius

Lettland hat die älteste Flagge der Welt, die bis ins Jahr 1279 zurückdatiert. In der Hauptstadt Riga lebt der Großteil aller Lettinnen und Letten (über 600.000 Menschen). Die Altstadt von Riga, ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe, besteht aus einer Mischung von romanischen, gotischen und barocken Gebäuden, Jugendstilbauten in der Alberta iela und historische Holzhäuser im Viertel Kalnciema. 

Riga

Im Herzen der Stadt gibt es ein „Bier-Spa“, in dem du dich bei einem warmen Bierbad entspannen kannst, während du ein kaltes Bier trinkst und Behandlungen mit verschiedenen Heilpflanzen genießt. In der Lettischen Nationaloper und Ballett trat 2015 der gebürtige Rigaer Tänzer und Choreograph Mikhail Baryshnikov auf und von der Turmspitze der Petrikirche aus, einem gotischen Juwel aus dem 13. Jahrhundert, hat man den allerbesten Blick auf die Stadt. Auf der anderen Seite des Flusses Düna findest du die Nationalbibliothek, auch bekannt als das „Schloss des Lichts“, ein 223 Meter hohes, gläsernes Gebäude des lettisch-amerikanischen Architekten Gunārs Birkerts. 

Die lettische Küche ist sehr fleischlastig und damit perfekt für kalte Wintertage. Aber heutzutage findest du in Riga auch Veggie-Optionen. Milda bietet traditionelle Gerichte zu fairen Preisen und dazu gibt‘s eine tolle Atmosphäre.

Das Apsara Tea House ist einzigartig: ein gemütliches kleines Häuschen mitten im Park mit eigener Teemarke. Steige die Wendeltreppe hoch und setz dich an eines der Panoramafenster, während du ein heißes Getränk genießt. 

So kommst du hin: Die Busse von LuxExpress, Ecolines und Kautra bringen dich in etwa vier Stunden vorbei an Feldern und traditionellen Steinhäusern in das Shopping-Zentrum von Vilnius bringt, bevor du in der Stadt selbst ankommst.

Teil 3. Vilnius

Litauen ist der geografische Mittelpunkt von Europa – oder genauer: der kleine Ort Purnuškės, 26 Kilometer vor der Hauptstadt Vilnius. Und du ahnst es schon: Die Altstadt von Vilnius gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es ist die größte Weltkulturerbe-Stätte des Baltikums. Wenn du dir selbst ein Bild machen möchtest, steig am besten auf den Gediminas-Turm, der im 14. Jahrhundert Teil einer Burg war. Das „Tor der Morgenröte“ aus dem 16. Jahrhundert diente ursprünglich der Verteidigung, ist aber heute eine Pilgerstätte der russisch-orthodoxen Kirche. 

Vilnius

Hast du auch die Miniserie „Chernobyl“ gebingt? Dann musst du unbedingt das Museum der Besetzungen und Freiheitskämpfe besuchen, ein ehemaliges KGB-Gebäude, das als Drehort für die Serie diente. 

Der zweifelsohne beliebteste Ort in Vilnius ist Užupis, ein Bohème-Viertel am anderen Ufer des Vilnelė. Seine Einwohner*innen haben das Viertel 1997 für unabhängig erklärt und haben ihren eigenen Präsidenten, eine eigene Verfassung und eine eigene Währung!

Wie die benachbarten Hauptstädte hat auch Vilnius eine innovative Food-Szene mit angesagten Restaurants wie dem Amandus. Wenn du nicht nur essen, sondern auch eine gute Sache unterstützen willst, solltest du zum Pirmas Blynas gehen, einem Pancake-Laden, in dem Menschen mit Behinderung arbeiten. Das saisonale Menü bietet süße und herzhafte Pancakes, darunter immer einen ganz besonderen, kreiert von dem Mitarbeiter oder der Mitarbeiterin des Monats. 

Die litauische Hauptstadt ist bekannt für sehr besondere Orte wie das Katzencafé Kačių Kavinė – ein absolutes Paradies für Katzenliebhaber*innen. Der Eintritt ist kostenlos und zum Frühstück, Mittagessen oder Cattuccino gibt es die zauberhafte Gesellschaft der sehr aparten 15-köpfigen Katzenfamilie.