Im Schatten der Alpen liegt Turin, die Hauptstadt des Piemont. Credit: Shutterstock

Turin: Sehenswürdigkeiten und vieles mehr

Von den Alpen umsäumt und mit spektakulärer Architektur geladen, ist Turin ein ideales Ziel für einen Städtetrip.

Published 08/01/2020 by Sasha Heseltine

Turin ist eine der großen Barockstädte Europas, mit breiten Boulevards, Arkadenstraßen und riesigen Piazze, die von eleganter Architektur aus dem 17. und 18. Jahrhundert flankiert sind. Die Herzöge von Savoyen ernannten die Stadt zwischen 1572 und 1865 zu ihrer Hauptstadt und füllten sie mit Kirchen und Palästen, die von Guarino Guarini und Filippo Juvarra, den größten Namen der Barockarchitektur, entworfen wurden. Die Savoyer beaufsichtigten die Verschönerung des ursprünglichen römischen Straßennetzes der Stadt und brachten 1578 das umstrittene Turiner Grabtuch in die Kathedrale des Hl. Johannes.

Große Paläste wurden in Auftrag gegeben, darunter der Palazzo Reale und der benachbarte Palazzo Madama. Heute sind diese spektakulären Museen die größten Touristenattraktionen in Turin, voll mit unschätzbaren Kunstwerken der Renaissance, Gobelins und versilberten Rüstungen. In der Umgebung von Turin wurden für die Herzöge prachtvolle Basiliken und Jagdschlösser im Stil des Barock gebaut. Die Basilica di Superga auf dem Hügel ist ein Wirrwarr aus Kuppeln, Kolonnaden und Glockentürmen, und die Palazzina di Caccia di Stupinigi ist überfüllt mit dekorativen Kunstwerken aus den Sammlungen der Savoyer.

Nachdem die Hauptstadt Italiens 1870 nach Rom verlegt wurde, entwickelte sich Turin nach und nach zu einem Industriezentrum, und gegen Ende des 20. Jahrhunderts war die Stadt für Fiat-Autos und ihre Fußballmannschaften berühmt. In den letzten Jahren hat sie eine gründliche postindustrielle Umgestaltung erfahren. Vergessene Ecken wurden gesäubert und mit moderner Architektur, die von Foster + Partners, Carlo Mollino und Pier Luigi Nervi entworfen wurde, verschönert. Denkanstöße für zeitgenössische Werke füllen Galerien wie die Fondazione Merz und das Museum für städtische Kunst. Das heutige Turin ist immer noch eine stattliche Barockschönheit, aber es ist noch viel mehr: Die verlockende Kombination aus historischer und zeitgenössischer Architektur ist eine absolute Augenweide, die man während der Städtereise erkunden kann.

Turin

Essen: Turin

Wie bei den meisten italienischen Städten entwickelt sich die Liebe zu Turin über den Magen. Die Stadt hat einige klassische lokale Spezialitäten in der Hinterhand. Bereits 1786 präsentierte die Stadt der Welt Wermut, der bis heute in schicken Bars fröhlich runtergekippt wird. Auch Schokolade ist ein großes Geschäft, vom Bicerin, einem heißen Schokoladengetränk, das mit Espresso und dicker Sahne in großen Cafés wie dem Caffè Mulassano serviert wird, bis hin zur Gianduja, einem reichhaltigen, köstlichen Schokoladen- und Haselnussaufstrich, der bei eleganten Chocolatiers wie Guido Gobino verkauft wird.

Gemütliche Trattorien wie Fratelli Bravo und Della Posta sind bekannt für Schüsseln mit dampfenden Taglierini-Nudeln, die mit Fleisch-Ragù oder geriebenen Alba-Trüffeln gefüllt sind und von kräftigen Barolo-Weinen begleitet werden. Turin ist auch die Heimat der internationalen Slow-Food-Bewegung, die die Freude am Essen mit dem Engagement für lokal angebaute, saisonale Produkte und regionaler Küche verbindet. Das Feinkostgeschäft Eataly Turin Lingotto, das in einer ehemaligen Fabrik untergebracht ist, verfügt über mehrere Cafés, in denen preisgünstige Slow-Food-Angebote, von Pizza über Pasta bis hin zu Meeresfrüchten, angeboten werden, die einen perfekten Zwischenstopp zum Mittagessen darstellen.

Sehenswürdigkeiten: Turin

Turin: Sehenswürdigkeiten und vieles mehr
Der Po, der größte Fluss Italiens, verläuft durch die Stadt. Credit: Andreas Patsalides/Unsplash

In Turin gibt es mehrere verschiedene Szenen des Nachtlebens. Elegante Belle-Époque-Aperitivo-Bars bieten jeden Abend ein rauschendes Mahl, wenn die Einheimischen für Negroni-Cocktails vorbeikommen, begleitet von Stuzzichini-Snacks wie Wurstwaren und Fontina-Käse aus dem Aostatal.

Das Caffè San Carlo, eine alte Turiner Institution auf der berühmten Piazza, ist das großartigste aller Grand-Cafés mit einem Belle-Epoque-Interieur, das mit Marmor, Gold und Kristalllüstern verziert ist. Tagsüber ist das Café von eleganten Damen bevölkert, die bei heißer Schokolade und leckerem Gebäck tratschen, und zu geneigter Stunde wird zum Aperitif gewechselt. Geschäftsleute und Touristen versammeln sich um ein Buffet mit Wurstwaren und Käse, während die Negroni-Cocktails vom freundlichen Barpersonal mit Schallgeschwindigkeit gemixt werden. Wann immer es das Wetter erlaubt, breitet sich die Party auf der Piazza aus. Das junge Publikum besucht gerne die Craft-Bierlokale und Enotheken von Vanchiglia.

Auch im Freien gibt es viel zu tun. Hole dir an verschiedenen Stationen in der Stadt Mieträder ab und fahre auf dem Abschnitt des Po-Radweges, der sich an den botanischen Gärten und der Nachbildung eines mittelalterlichen Dorfes im Parco del Valentino vorbeizieht. Im Sommer öffnen sich Wanderwege zwischen den Wiesen, Seen und Gipfeln des Nationalparks Gran Paradiso eine Stunde von der Stadt entfernt.

Im Winter ist Turin ein Anlaufpunkt zum Skifahren in den italienischen Alpen. Das eigens dafür errichtete Sestriere und das feierwütige Sauze d’Oulx sind nur 90 Minuten entfernt und eignen sich hervorragend als Wochenendziele. Weiter oben im Aostatal liegt der stilvolle Ferienort Courmayeur, der für seine nur für Experten geeignete 22-km-Skipiste Vallée Blanche nach Chamonix in Frankreich am Fuße des Mont-Blanc berühmt ist.

Unterkunft: Turin

B&B Terres d’Aventure

Die Turiner Hotels reichen von Fünf-Sterne-Hotels bis hin zu einfachen Herbergsunterkünften, die mit vielen reizvollen und ungewöhnlichen Optionen punkten. Die B&B Terres d’Aventure Suites sind eine gute Wahl für einen Besuch in Turin, mit geräumigen, stilvollen und modernen Möbeln sowie eigenen Badezimmern in einem Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert. Es wird ein einfaches Frühstück mit Gebäck und Kaffee angeboten, aber das Beste ist, dass das Hotel mitten im Geschehen liegt. Nur wenige Gehminuten entfernt befinden sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie das Kunstmuseum Palazzo Madama und die zahlreichen Sammlungen des Palazzo Reale sowie eine Vielzahl von Restaurants und Geschäften.

Art Hotel Boston

Etwas außerhalb des Stadtzentrums liegt das Art Hotel Boston in der charmanten Crocetta, die für ihre elegante Jugendstilarchitektur bekannt ist. Die Bijou-Zimmer sind alle individuell gestaltet und mit maßgeschneiderten Kunstwerken ausgestattet, von fotografischen Porträts bis hin zu lebensgroßen, von der Decke hängenden Krokodilen. Hinter dem Hotel befindet sich ein begrünter Garten, und das Frühstück ist im Zimmerpreis inbegriffen. Straßenbahnen und die angesagten Bars von San Salvario sind in der Nähe. Der Palazzo Reale ist in 20 Minuten zu Fuß erreichbar.

Turin

Hotel Tourist

Für einen erschwinglichen Aufenthalt etwas außerhalb des Stadtzentrums, aber in der Nähe des Juventus-Stadions, bietet das Hotel Tourist genau das. Die Besucher werden die schwarzen Ledersessel und -sofas von Le Corbusier in der einladenden Lobby und die altmodischen Zimmerschlüssel bewundern. Die hellen und luftigen Zimmer mit Parkettboden sind mit weißem Leinen gekleidet und mit roten Farbakzenten versehen. Die Lage des Hotels neben dem Fussballstadion bedeutet, dass Fussballfreunde direkt am Geschehen teilnehmen können.