Während der Lavendelsaison ist die Provence ein lilafarbenes Meer soweit das Auge reicht. Foto: Shutterstock

Urlaub in der Provence: Die schönsten Orte zur Lavendelblüte

Entdecke die schönsten Lavendelfelder Frankreichs rund um Aix-en-Provence, Avignon, Marseille und Mont Ventoux und lass dich von den malerischen Orten der Provence verzaubern

Published 07/21/2022 by Melek Carkaci

Weinberge, die sich unter sonnigem Himmel an grünen Hügeln entlang schlängeln. Das Zwitschern der Vögel in der angenehmen Brise. Und über allem: der Duft des Lavendels. Das ist die Provence im Sommer. Die Region im Süden Frankreichs ist weltbekannt für wunderschöne Landschaften, Wein und gutes Essen. Rustikale Dörfer gehen nahtlos in die üppige Natur über und machen die Provence zu einem verträumten Reiseziel, das das ganze Jahr über, auch außerhalb der Saison der Lavendelblüte, immer wieder aufs Neue begeistert.

Aber was selbst die leidenschaftlichsten Liebhaber von gutem Essen und Wein in diese Gegend lockt, ist der Lavendel. Unzählige Besucher strömen jedes Jahr in die Provence – 2,7 Millionen, um genau zu sein. Der Lavendel der Provence ist betörend, wunderschön und er wächst im Überfluss. Im Juli und August ist sein Lila die vorherrschende Farbe, so weit das Auge sehen kann. Vor allem im August sind die Hügel in der Region nördlich von Marseille in Blau und Lila getaucht.

Ja, der Sommer ist eindeutig die beste Zeit, um den Lavendel in der Provence zu bestaunen. Und dazu eignet sich besonders die sogenannten routes de lavandes. Ausgedacht hat sich die Route der Blogger Lionel Terrail, der in dieser Region lebt. Sie führt dich von einem niedlichen Dorf zum nächsten, durch Lavendelfelder, vorbei an lokalen Destillerien, Produzenten und den Wahrzeichen der Region.

Provence

Von den Dörfern der Vaucluse, der Drôme Provençale und der Haute-Provence aus führen wir dich zu den schönsten Orten, um die Lavendelblüte in der Provence zu erleben. Es gibt vier verschiedene Routen, die du allein oder, wenn du etwas mehr Zeit hast, auch zusammen erkunden kannst. Also, allons-y!

Heißer Tipp: Du kommst von allen größeren Städten der Region Provence Alpes Côte d’Azur zu den Lavendeldörfern: Aix-en-Provence, Avignon, Marseille und Orange. Wenn du Wert auf einen entspannten Urlaub legst, findest du in Saint-Rémy-de-Provence einen tollen Mix aus Kultur, Kunst und Natur. Vincent Van Gogh war ein großer Fan dieser Gemeinde – und das wirst du garantiert auch sein.

Von Gordes nach Sénanque

Gordes, das zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt, ist eine der vielen Städtchen in der Provence, die auf einem Hügel liegen. Weniger als eine Stunde von Avignon und Aix-en-Provence entfernt, im Regionalpark Luberon und zwischen den Bergen der Vaucluse, hebt sich Gordes majestätisch empor. Das Dorf liegt 280 Meter über dem Meeresspiegel. Du kannst es von der Straße aus also gar nicht übersehen. Sein Schloss aus dem 11. Jahrhundert dominiert die gesamte Umgebung.

Gordes ist ein idealer Startpunkt für deine Reise zur Lavendelblüte. Nach Besichtigung des mittelalterlichen Zentrums von Gordes und einem Spaziergang auf den Steinpfaden, die das Dorf umgeben und zu einer Landzunge mit atemberaubendem Blick auf die Landschaft führen, geht es wieder hinunter und weiter nach Norden zum Dorf Sénanque und einem der beliebtesten Wahrzeichen der Provence: die Abbaye de Sénanque.

Dieses bezaubernde Kloster aus dem 12. Jahrhundert scheint einem Märchen entsprungen zu sein. Die Zisterzienserarchitektur fügt sich wunderbar in die Landschaft ein und schafft eine dezente, aber dennoch malerische Kulisse, besonders wenn die Lavendelfelder im warmen Sommer in voller Blüte stehen.

Die Ländereien des Klosters wurden früher für landwirtschaftliche und pastorale Zwecke genutzt, um den Bedarf der Mönche zu decken. Der heutige kommerzielle Lavendelanbau begann in den 1970er Jahren. Seitdem kultiviert hier die Gemeinschaft der Zisterzienserbrüder Lavendel – frei nach dem Motto „ora et labora“ (bete und arbeite), dem sie seit mehr als einem Jahrtausend treu geblieben sind. Neben dem Lavendel produzieren die Brüder der Abtei von Sénanque auch Olivenöl und Honig, die du im Klosterladen als Souvenir für zu Hause erwerben kannst.

Wenn du genügend Bilder der Lavendelblüte für Instagram geschossen hast, solltest du dir das Kloster von innen anschauen; zu bestimmten Zeiten ist es für (stille) Besuche geöffnet. Die friedliche Atmosphäre ist fast so entspannend wie der Duft des Lavendels.

Von Sault-en-Provence nach Ferrassière

Sault-en-Provence, die umstrittene Wiege des Lavendels in der Provence, liegt oberhalb der Weizen- und Lavendelfelder, die in dieser reichen, idyllischen Gegend im Vaucluse wachsen.

Im August veranstaltet das Dorf eines der größten Lavendel-Festivals in der gesamten Provence: Bereits seit über 30 Jahren feiert man auf der Fête de la Lavande die ganz besondere lila Pflanze. Dich erwarten Einheimische in traditionellen provenzalischen Trachten, mit Lavendel geschmückte Karren und Menschen, die auf den Straßen singen und tanzen. Vergiss nicht, den Wochenmarkt in Sault zu besuchen, auf dem lokale Handwerkerinnen und Produzenten eine Fülle von regionalen Produkten anbieten, von ätherischen Ölen über Süßigkeiten bis hin zu Dekoartikeln.

Am Festivaltag wird außerdem ein rustikales Mittagessen im Bois du Défends organisiert, bei dem du viele Spezialitäten wie lokale Wurstwaren, Ziegenkäse und frische, reife Tomaten probieren kannst. Aber Achtung: Es gibt nur begrenzte Plätze und du musst im Vorfeld reservieren.

Provence

Ein ganz besonders lustiges Event ist der Wettbewerb, bei dem der Lavendel mit einer Sichel geschnitten werden muss. Er findet im Hippodrom von La Défends statt. Die Idee dahinter ist simpel: Wer in der vorgegebenen Zeit den meisten Lavendel erntet, gewinnt den großen Preis.

Wenn du lieber alleine unterwegs bist, kannst du nördlich von Sault zu einer zweistündigen Wanderung durch die lila Lavendelfelder aufbrechen. Danach kannst du ins Dorf zurückkehren und den mittelalterlichen Ortskern mit seinen zauberhaften Steinhäusern und verwinkelten Gassen besichtigen. Gönne dir eine süße Pause bei André Boyer (um 1887), der historischen Konditorei der Stadt, die traditionelle handgemachte Köstlichkeiten wie Nougat (der hier aus Zucker, Eiweiß, Mandeln und gerösteten Pistazien besteht) und Guimauves (die französische Version von Marshmallows) verkauft.

Sollte dir eher nach Abenteuern der Sinn stehen, folge dem Ruf des Himmels! Der Ventoux Paragliding Club startet vom Gipfel des Mont Ventoux und bietet den Teilnehmenden einen atemberaubenden Blick auf das violette und grüne Sault-Tal aus der Luft.

Wie wäre es, die Provence wie ein waschechter Lavendelbauer zu erleben? Bewaffnet mit Sichel und Säckchen kannst du in der Schnapsbrennerei Aroma’Plantes selbst versuchen, den Lavendel zu ernten. Schaue anschließend bei der Destillation der von dir geernteten Blüten zu und stelle deine eigene Seife oder Kosmetikprodukte her – ein einzigartiges Erinnerungsstück für zu Hause!

Nach Sault-en-Provence geht es weiter in Richtung Süden nach Ferrassières, das stolz auf dem weitläufigen Albion-Plateau thront. Hier kannst du zwischen den violetten Feldern vor der Kulisse des Mont Ventoux wandern. Starte zum Beispiel auf dem Sentier Botanique de lavande, der auf dem Parkplatz von „Ho! Bouquet de lavande“ beginnt. Ein Guide weist dir den Weg und erklärt dir die verschiedenen Pflanzenarten, die dir auf deiner Wanderung begegnen werden. Auf dem Weg findest du auch kuriose Steinkonstruktionen, die Bories genannt werden und als Unterschlupf für Hirten dienten. In ihnen kannst du ein Päuschen einlegen und etwas snacken.

Für Fahrradfans bietet die Albion-Hochebene gut ausgeschilderte Wege und anspruchsvolle Hügel. Nimm die Route 106 de la lavande ab Ferrassières. Du fährst am Thermaldorf Montbrun-les-Bains vorbei, bis du die farbenprächtige Stadt Buis-les-Baronnies auf dem Gipfel erreichst. Nimm einen tiefen Atemzug und genieße die Schönheit der Natur.

Von Ferrassière nach Simiane-la-Rotonde

Wenn du von Ferrassières aus weiter nach Süden fährst, kommst du nach Simiane-la-Rotonde, das zwischen den Bergen und dem Pays de Forcalquier liegt. Das Dorf besteht aus typischen Steinhäusern und hat eine historische Burg mit einer außergewöhnlichen Rotunde.

In dem im 12. Jahrhundert erbauten romanischen Kleinod finden Ausstellungen und Festivals statt, es werden aber auch archäologische Fundstücke und historische Artefakte ausgestellt. Es ist wohl einer der schönsten Orte der Provence, um sich die Landschaft anzuschauen.

Neben seinem märchenhaften Erscheinungsbild bietet Simiane-la-Rotonde rustikale Unterkünfte mit echten Provence-Feeling. Gîte La Fontaine ist eines der schönsten Fleckchen zum Erholen. Hier kannst du köstliche Gerichte aus lokalen Spezialitäten wie Sisteron-Lamm und Trüffel probieren. Außerdem werden auf dem Anwesen Pferde und andere Nutztiere gezüchtet. Die Gäste können um den Hof und durch die Felder reiten oder eine Kutschfahrt durch den Ort machen.

Von Manosque nach Valensole und Digne-les-Bains

Wenn du in der Haute-Provence auf der Lavendelstraße zwischen Manosque und Digne-les-Bains fährst, hast du die Alpen immer im Blick. Hier befindet sich die Hochebene von Valensole im Naturpark Verdon, einem der schönsten Flecken in der ganzen Provence.

Zwischen Manosque und Valensole liegt die Domaine Les Grandes Marges, die sich auf den Anbau von Lavendel, Oliven und Mandeln spezialisiert hat. Falls du noch nicht genug vom Lavendel hast, kannst du eine Tour zu den Feldern des Anwesens machen oder selbstgemachtes Bio-Olivenöl, verschiedene ätherische Öle und Mandeln kaufen. Stell dir ein Mittagessen zusammen und setze dich auf die Terrasse oder in den Picknick-Bereich. Zum Abschluss deiner Tour solltest du auf jeden Fall eine Kugel (oder zwei) von dem selbstgemachten Eis von Les Grandes Marges genießen.

Auf dem Weg nach Valensole passierst du Lavandes Angelvin, einen charmanten lokalen Erzeuger mit hübschen violetten Fensterläden. Hier kannst du nicht nur die Lavendelfelder erkunden, sondern auch etwas über die Herstellung von Lavendelöl und Blütenwasser erfahren.

Wenn du im zauberhaften Dorf Valensole mit seinen verwinkelten Gassen angekommen bist, kannst du dich in einem der vielen Cafés der Stadt entspannen oder zur kleinen Kirche Saint-Blaise de Valensole hinaufsteigen, die über dem Dorf thront.

Beende deine Duftreise in Digne-les-Bains, einer der Lavendelhauptstädte der Provence. Verpasse hier auf keinen Fall den Corso de la Lavande vom 5. bis 9. August 2022 oder das hundertjährige Jubiläum der Lavendelmesse vom 25. bis 29. August 2022! Beide Veranstaltungen sind im provenzalischen Kalender fett markiert.

Provence

Während des viertägigen Corso de la Lavande ziehen bunte Musikkapellen durch die Straßen. Sobald die Sonne untergeht, erhellen geschmückte Wagen die Nacht und sorgen für eine festliche Stimmung. Wenn du es lieber etwas ruhiger hast, kannst du dich auf der Lavendelmesse im Duft und Aroma des Lavendels verlieren.

Nach so vielen Festen solltest du deine Lavendeltour durch die Provence mit einer Besichtigung der Kathedrale Saint-Jérôme, einem neugotischen Wunderwerk, und einem entspannenden Bad im Thermalheilwasser von Digne-les-Bains, ausklingen zu lassen.