Nachhaltigkeit

Willkommen zur neuesten Ausgabe des Magazins The Window Seat. Diesen Monat dreht sich alles um Nachhaltigkeit und wie du auch auf Reisen das Wohl des Planeten im Hinterkopf behalten kannst.

Erforsche die Welt in deinem eigenen Tempo. Credit: Carlos Navas/Unsplash

All Access

Reisen ist für Menschen mit Einschränkung nach wie vor mit viel Planung verbunden. Wir haben ein paar nützliche Tipps und Tricks zusammengestellt

Reisen ist etwas, das man schnell für selbstverständlich hält. Dass wir jederzeit in einen Zug, einen Bus oder ein Flugzeug einsteigen können, darüber haben sich viele vor 2020 noch nie Gedanken gemacht. Doch für viele von uns ist das Reisen eine Herausforderung, ob Pandemie oder nicht.

Viel zu oft werden Reisende mit einer Einschränkung übersehen, wenn es um Komfort, Service, Annehmlichkeiten und Auswahlmöglichkeiten geht. Doch in den letzten Jahren haben sich die Dinge (auch mit Hilfe von Gesetzen) verbessert. 

Wir haben einen umfassende Checkliste vorbereitet, die dich bei der Planung deiner nächsten Reise unterstützen und dich zu deinem nächsten Abenteuer inspirieren soll.

Finde ein gut erreichbares Reiseziel 

Alle deine Entscheidungen sollten ein Synonym für Wertigkeit sein! Vergiss also nicht, die folgenden Dinge zu prüfen:

  • Allgemeine Zugänglichkeit der Stadt: Die Topographie deines Reiseziels kann wertvolle Informationen beinhalten, denn Städte oder Dörfer, die auf einem Hügel liegen, haben mehr Steigungen, bei denen Treppen möglicherweise die einzige Möglichkeit sind, von einem Ort zum anderen zu gelangen.
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Wenn du planst, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, prüfe die Entfernungen, die du zurücklegen wirst. Auf ungewohntem Terrain kann man sie schnell unterschätzen – besonders in größeren Städten – und es wäre doch schade, wenn du den Großteil deiner Zeit im ÖPNV verbringst.
  • Fahrpreise und Dienstleistungen: Erkundige dich am besten im Voraus, ob es einen ermäßigten Fahr-/Eintrittspreis, einen barrierefreien Zugang oder weitere Services für Menschen mit Einschränkung gibt. Das spart Zeit vor Ort. So bieten zum Beispiel die meisten Sehenswürdigkeiten, historischen Monumente, Galerien und Museen in Europa ermäßigte Eintrittskarten oder einen beschleunigten Zugang ohne Wartezeiten an.

Tipp: Der architektonische Stil einer Stadt bietet Anhaltspunkte zur Zugänglichkeit. Zum Beispiel sind Kopfsteinpflaster in mittelalterlichen Städten und Dörfern sehr verbreitet, während Industriestädte oft asphaltierte Straßen mit abgeflachten Bordsteinen bieten.

Finde ein barrierefreies Hotel 

Abgesehen von den Grundlagen der Suche nach einem Hotel, das Zimmer für Menschen mit z. B. eingeschränkter Mobilität anbietet, empfiehlt es sich auch sowohl die Nähe zum Flughafen oder Bahnhof als auch zu Orten, die du besuchen möchtest, zu überprüfen.

Denke auch daran, nach der Höhe der Betten zu fragen, ein einfaches Detail, das in Luxushotels oft weggelassen wird.

Tipp: Bestätige deine Reservierung immer mit einem kurzen Anruf, um eventuellen Verwirrungen vorzubeugen!

Finde eine geeignete Reiseart

In Europa bieten Fluggesellschaften und Bahnunternehmen den umfassendsten Service für Reisende mit einer Behinderung. Während die Assistenz bei Flügen etwas fortschrittlicher ist, ist das Reisen mit dem Zug oft kostengünstiger, besonders in Frankreich und Italien. Bus- und Fährgesellschaften bieten ebenfalls einen Service für zum Beispiel erleichtertes Einsteigen an. Die Verfügbarkeit hängt von der jeweiligen Gesellschaft ab. 

Hier sind die wichtigsten Vorteile von Flügen und Zügen.

Vorteile beim Fliegen

  • Unterstützung beim Check-in und Boarding. Viele Fluggesellschaften bieten einen beschleunigten Zugang sowie die Aufbewahrung von Gepäck und Mobilitätshilfen an.
  • HINWEIS: Es sollten mindestens 48 Stunden vor Abflug Vorkehrungen getroffen werden, um einen speziellen Sitzplatz an Bord zu garantieren.
  • Barrierefreie Toiletten an Bord.
  • Blinden- und Assistenzhunde sind in den meisten Flugzeugen kostenlos erlaubt.

Vorteile bei Zugreisen 

  • Hilfe am Bahnhof beim Gepäck und Einsteigen. Unterstützung bei der Reservierung eines speziellen Sitzplatzes. Der Antrag sollte mindestens 48 Stunden vor der Abfahrt gestellt werden.
  • Sondertarife für Reisende mit eingeschränkter Mobilität und für dessen Begleiter: Ermäßigungen Ticketpreise (z. B. bis zu 70 Prozent bei der SNCF und bis zu 50 Prozent bei der ÖBB) oder eine spezielle Ermäßigungskarte (z. B. Carta blu für Trenitalia oder die Railcard für National Rail). Bitte erkundige dich dazu beim jeweiligen Zuganbieter. 
  • Blinden- und Assistenzhunde fahren in allen Zügen in Europa kostenlos mit

Verschiedene Tipps für Menschen mit Seh- und Höreinschränkungen

  • Apps wie Be My Eyes verbinden dich mit sehenden Freiwilligen, die dir bei der Navigation auf Flughäfen und Bahnhöfen helfen.
  • Du kannst den Zugführer oder Zugbegleiter informieren, dass du hörgeschädigt bist. Das Personal unterstützt gern und wird dafür sorgen, dass du wichtige Durchsagen nicht verpasst.
  • Auch das Hotelmanagement ist dankbar über eine Information im Voraus, um dich im Falle eines Feuers, einer Evakuierung oder einer Naturkatastrophe entsprechend unterstützen zu können.
  • Packe zusätzliche Batterien für Hörgeräte und Ähnliches ein, denn diese können sich unter Umständen bei Temperaturwechseln schneller entladen als gewohnt.
  • Bitte, wann immer möglich, um schriftliche Anweisungen. Diese Dinge werden vom Personal manchmal nicht bedacht.
  • Trage alle wichtigen Dokumente, Hörgeräte, Batterien usw. immer bei dir.

Wohin als nächstes?

Den organisatorischen Part haben wir abgehakt und nun ist es an der Zeit, sich inspirieren zu lassen und vom nächsten Abenteuer zu träumen! Wie bereits erwähnt, sind Barrierefreiheit und die Leichtigkeit des Reisens der Schlüssel. Hier ist unsere Auswahl an 100 Prozent barrierefreien Reisezielen und Aktivitäten!

Ein erholsamer Urlaub: Nantes, France

Nantes wurde zur drittzugänglichsten französischen Stadt im Jahr 2020 gekürt. Mit wichtigen Innovationen wie den Pfaden für Besucher mit Behinderung erwartet dich an der Atlantikküste eine heitere Auszeit vom Alltag.

Beginne mit dem Parc des Chantiers, in der die berühmten Machines de l’île zu sehen sind, beeindruckende, von Maschinisten animierte Fantasieprototypen. Die Galerie ist auch für Besucher mit Sehbehinderung zugänglich. Setze deine Reise im Le Jardin Extraordinaire fort, einer nahezu magischen Grünfläche mit exotischen Pflanzen und einem Wasserfall, inspiriert von den Voyages extraordinaires (Außergewöhnlichen Reisen) von Jules Verne, dessen Elternhaus sich in der Nähe befindet. 

Kröne deinen Besuch in Frankreich am La Plage des Libraires, einem barrierefreien Strand in Pornichet, nur 50 Minuten mit dem Zug von Nantes entfernt. Genau der richtige Ort, um die erfrischende Meeresbrise in deinem Gesicht zu spüren und deinen Besuch noch einmal Revue passieren zu lassen.

Tipp: Achte auf den am Boden grün gekennzeichneten Weg, der überall durch Nantes verläuft. Er führt  dich von einer wunderbaren und barrierefreien Sehenswürdigkeit zur nächsten!

Ein lebhafter Urlaub: Innsbruck, Österreich

Dich erwartet eine märchenhafte Reise in die Tiroler Berge in Innsbruck, Österreich. Credit: Shutterstock

Mitten in den Tiroler Bergen liegt Innsbruck, Österreich, eine überraschend barrierefreie Stadt mit einem öffentlichen Verkehrsnetz, das ideal für Reisende mit Mobilitätseinschränkung ist. Alle Straßenbahnen und Busse sind mit Rampen und speziellen Sitzgelegenheiten ausgestattet und bieten ermäßigte Fahrpreise. 

Deine Reise beginnt in der Altstadt, wo du historische Sehenswürdigkeiten wie das Helblinghaus, das Goldene Dachl oder die Kaiserpfalz, die ebenfalls barrierefrei ist, besichtigen kannst. Dann ist es Zeit, sich auf ein pulsierendes Erlebnis außerhalb der Stadt einzustellen: Handcycling (Fahrräder, die mit den Händen und nicht mit den Füßen bedient werden)! Wir empfehlen den flachen und leicht zu fahrenden Weg Innsbruck-Stams, der dich von der Stadt in das charmante Dorf Stams im Inntal führt. 

Wie wäre es, wenn du dein Abenteuer auf dem Gipfel des Berges beendest? In nur acht Minuten bringen dich die barrierefreien Seilbahnen und Lifte vom Stadtzentrum zur Nordkette. Du wirst mit einem atemberaubenden Alpenpanorama belohnt und dem Anblick einiger Wildtiere.