Kultur

Willkommen zur neuesten Ausgabe von The Window Seat. Diesen Monat erkunden wir, wie Kultur unsere Geschichte widerspiegelt, unsere Bindungen stärkt und uns dazu bringt, die Welt zu entdecken.

Am Guggenheim Bilbao reflektiert die glänzende Titanverkleidung den Himmel und den Fluss Nervión. Credit: Jorge Fernandez Salas/Unsplash

State of the Art

Stille deinen Kultur-Hunger mit diesen fünf europäischen Museen, deren Architektur ebenso spektakulär ist wie die Kunst

Normalerweise beurteilen wir ein Buch nicht nach seinem Umschlag, doch wenn es um Museen geht, lässt uns nicht nur das staunen, was sich innen befindet, sondern auch das, was außen ist. 

Schönheit kommt von innen, aber diese fünf kunstvoll gestalteten Gebäude sind stilvolle Attraktionen mit Fassaden, die genauso spektakulär sind wie die Kunst, die darin ausgestellt wird. Also komm mit auf einen Rundgang durch die beeindruckendsten Kunstmuseen Europas. 

Disclaimer: Aufgrund der COVID-19-Beschränkungen können einige Museen derzeit geschlossen sein oder die Öffnungszeiten können variieren. Informiere dich bitte auf der Website des jeweiligen Museums über die aktuellen Sicherheitsrichtlinien, bevor du dich auf den Weg machst. 

Vitra Design Museum, Weil am Rhein, Deutschland

Beginnen wir unsere Kunsttour in der deutschen Kleinstadt Weil am Rhein, im geometrischen Vitra Design Museum. Der amerikanische Architekt Frank Gehry schuf dieses aufsehenerregende Werk des Dekonstruktivismus 1989. Die dynamische, weiße Putzfassade besticht durch eine expressive Mischung aus kubischen Volumen, Türmen und Rampen, die die Funktionalität des Innenraums widerspiegeln. Im Inneren befinden sich vier große Galerien, die sich dem Design und der Architektur und deren Beziehung zur Kunst und Alltagskultur widmen, sowie themenbezogene Ausstellungen. Das international renommierte Museum beherbergt beeindruckende Werke von zeitgenössischen Architektur-Ikonen, darunter die verstorbene Zaha Hadid und Herzog & de Meuron. 

Architekturinteressierte können eine zweistündige, aufschlussreiche Führung durch das Museum sowie den Vitra Campus und seine Umgebung buchen. Dazu gehören eine Tankstelle von Jean Prouvé und der Vitra Slide Tower des Künstlers Carsten Höller. Letzterer bietet den Besuchern einen spektakulären Ausblick mit einer 38 Meter langen Korkenzieherröhre, die man zum Abschied hinunterrutschen kann.

Louisiana Museum für Moderne Kunst, Humlebaek, Dänemark

Im Louisiana Museum für Moderne Kunst im dänischen Humlebaek, nahe Kopenhagen an der Küste gelegen, gehen Architektur und Natur Hand in Hand. Dank der Architekten Jørgen Bo und Vilhelm Wohlert fügt sich das Museum mit seinem zurückhaltenden Design im Stil der dänischen Moderne harmonisch in die Landschaft ein. Wohlert ließ sich von seiner Studienzeit in Berkeley, Kalifornien, und den Gebäuden rund um die Bucht von San Francisco inspirieren, während Bo die Schlichtheit der japanischen Architektur nutzte. Das Duo setzte auch großzügige Glasflächen ein, die das Licht und die Umgebung verbessern. Wenn du an einem klaren Tag aus dem Nordflügel schaust, kannst du bis nach Schweden sehen! 

Das 1958 eröffnete Museum stellte ursprünglich nur dänische Kunst aus. Heute verfügt es über sieben Erweiterungen und hat Ausstellungen von Jackson Pollock, Henry Moore und Arne Jacobsen, um nur einige zu nennen, beherbergt. 

Guggenheim Museum, Bilbao, Spanien

Das expressionistische, skulpturähnliche Bauwerk des Guggenheim Bilbao definierte bei seiner Eröffnung 1997 das Stadtbild neu und belebte das Flussufer der spanischen Stadt. Frank Gehrys gigantisches Meisterwerk (24.000 Quadratmeter) wurde dank seiner futuristischen Titan-Außenhaut und fließenden Formen als eines der einflussreichsten und bahnbrechendsten Werke der Architektur des 20. Jahrhunderts bezeichnet. 

Große Glasvorhänge verbinden das Innere mit dem Äußeren und spielen meisterhaft mit dem Tageslicht auf dem kurvigen Gebäude, das sich in den Himmel zu drehen scheint. Das Museum verfügt über 20 Galeriesäle, die durch drei Ebenen miteinander verbunden sind und in denen moderne und zeitgenössische Kunst in Hülle und Fülle zu sehen ist. Du findest hier beeindruckende permanente Installationen von Jeff Koons und Richard Serra sowie Gemälde von Jean-Michel Basquiat, Andy Warhol und lokalen Künstlern.   

Fondazione Prada, Mailand, Italien

In den frühen 1900er Jahren als Gin-Destillerie erbaut, wurde die Fondazione Prada 1993 als Komplex für zeitgenössische Kunst, Architektur und Kino im Süden Mailands eröffnet. Das Projekt wurde von dem niederländischen Architekten Rem Koolhaas von OMA geleitet. Der historische Komplex wurde um moderne Bereiche erweitert und besteht nun aus sieben Strukturen mit einer Gesamtfläche von mehr als 19.000 Quadratmetern. 

Die Stiftung ist eher als stabilisierte Industrieruine denn als klassisches Museum zu sehen, ein Ort, an dem zeitgenössische Kunst und Architektur dynamisch interagieren. Du kannst das Atelier des Filmemachers Jean-Luc Godard besichtigen oder dich im Torre auf fünf Ausstellungsebenen der Kunst widmen. Hast du schon einmal davon geträumt, in die magische Welt von Wes Anderson einzutauchen? Dann besuche die Bar Luce, ein stilvolles Mailänder Retro-Café in Vintage-Grün, das 2015 von Anderson entworfen wurde.

In der Fondazione Prada sorgt das glänzende Spukhaus für einen Farbklecks in der ehemaligen Destillerie. Credit: Bas Princen/Fondazione Prada 

Centre Pompidou-Metz, Frankreich

Das Centre Pompidou-Metz in Frankreich wurde 2010 vom japanischen Architekten Shigeru Ban entworfen. Dieser innovative Anbau ist eine Erweiterung des Pompidou-Museums in Paris und verfügt über drei großzügige Galerien im Hauptschiff sowie eine 77 Meter hohe Turmspitze. Ban zollt dem neoromanischen Stil der einst von den Deutschen besetzten Stadt Tribut und verwendet eine Sechseckform auf der hölzernen Dachkonstruktion, um Frankreich zu symbolisieren, während er sich auch von Rohrgeflechtmustern chinesischer Körbe inspirieren ließ. Aus den Fenstern kann man gerahmte Postkartenbilder der Stadtkathedrale und des Seille-Parks bewundern.