Entdecken

Willkommen zur zweiten Ausgabe von The Window Seat. In diesem Monat dreht sich alles um das Thema „Entdecken“, mit dem Schwerpunkt auf Orten und Erfahrungen, die deine Leidenschaft für das Reisen neu entfachen werden.

Entdecke den Abenteurer in dir und erkunde Orte, die du bisher noch nicht auf deiner Liste hattest. Credit: Shutterstock

Nächster Halt: Abenteuerland

Rom, Paris und Amsterdam kennst du schon? Hier sind fünf aufregende Insider-Reiseziele, die es zu entdecken gilt!

Es gibt so viele gute Gründe, sich einfach mal auf den Weg zu machen, Neues zu entdecken. Und doch erwischen wir uns immer wieder dabei, wie wir mit Barcelona liebäugeln, ein weiteres Mal durch Lissabons Straßen schlendern oder schon gar nicht mehr zählen können, wie oft wir London erkundet haben. Doch warum eigentlich? Eben! Dieser Artikel richtet sich an den Entdecker in dir, den Abenteurer fernab der ausgetretenen Pfade. Hier kommen fünf wunderbare Städte*, die jede Reise wert sind!

Bratislava, Slowakei

Nur einen Katzensprung von Wien entfernt ist Bratislava ein wahrer Schmelztiegel verschiedener Kulturen – das wird nicht nur beim fabelhaften Essen deutlich. Verwinkelte Gassen führen durch die Altstadt, an barocken Gebäuden, mondänen Stadtvillen und historischen Sehenswürdigkeiten vorbei. Das viertürmige Wahrzeichen, die Burg Bratislava, thront über der Stadt, während die Sankt-Elisabeth-Kirche fröhlich blaue Farbakzente setzt.

Das liebenswerte Bratislava, hatte es doch 19 Namen im Laufe der Zeit, ist eine Stadt der Kuriositäten. Die Brücke des slowakischen Nationalaufstandes samt Aussichtsplattform erinnert an ein Ufo auf einem Stützpfeiler, das Gebäude des slowakischen Rundfunks an eine spiegelverkehrte Pyramide und beinahe hätte die Stadt sogar eine Chuck-Norris-Brücke erhalten. In direkter Nachbarschaft zum einzigen noch erhaltenen Stadttor, dem Michaelertor, befindet sich das mit einer Breite von 1,30 Meter schmalste Haus Europas. Wer es also charmant kurios, lebendig und mit bewegter Geschichte mag, ist in Bratislava absolut richtig.

Von der Aussichtsplattform, dem “Ufo”, aus hat man einen der schönsten Ausblicke über Bratislava. Credit: Shutterstock

Ljubljana, Slowenien

Auch als Europas grüne Stadt bekannt, besticht die junge slowenische Hauptstadt mit einem ungewöhnlichen Mix aus Österreicher Schönheit und mediterranem Flair. Für eine erste Orientierung empfiehlt sich eine Bootstour auf der Ljubljanica. Bei dieser Gelegenheit werden dir auch direkt die berühmten drei Brücken (Tromostovje) und die ikonische Drachenbrücke auffallen – immerhin ist der Drache das Wappentier der Stadt. 

In der denkmalgeschützten Altstadt treffen Barock, Sezession und die Architektur von Jože Plečnik aufeinander. Direkt hinter dem zentralen Marktplatz findet jeden Freitag der lebendige Food Market Odprta Kuhna statt, während die berühmte Burg geruhsam über die Stadt wacht. Der märchenhafte Tivoli Park samt Schloss ist die Ruheoase der Stadt. Einen schönen Kontrast bieten die urigen Kneipen und das Künstlerviertel Metelkova. Hier kannst du am Tag zahlreiche Skulpturen und Kunstinstallationen bewundern und den Abend in einem der angesiedelten Bars oder Clubs beschließen.

Tiflis, Georgien

Tiflis, das eigentlich Tbilissi heißt, liegt zwischen Europa und Asien, was die georgische Hauptstadt umso reizvoller macht. Tiflis ist eine Stadt im Aufschwung mit modernen Bauten wie der Friedensbrücke, aber auch Altbauten, die von den unterschiedlichen Kulturen zeugen, die die Stadt im Laufe der Jahrhunderte prägten. So ist es nicht verwunderlich, dass die Altstadt mit zahlreichen renovierungsbedürftigen Stadtvillen und typischen Balkon-Häusern einen besonderen Charme versprüht. Manche vergleichen die aufstrebende Stadt mit ihrer florierenden Technoszene sogar mit dem Berlin der 1990er Jahre. 

In den Schwefelthermen im Bäderviertel Abanotubani lässt es sich wunderbar entspannen und nur ein paar Hundert Schritte entfernt beginnt die Feigenbaum-Schlucht Legvtakhevi: eine Oase der Ruhe, inmitten der Metropole, wo Schmetterlinge flattern, Bienen summen und ein kleiner Wasserfall vor sich hin plätschert. Doch auch die guten georgischen Naturweine, begleitet von allerlei Köstlichkeiten wie Auberginenröllchen mit Nussfüllung oder den schmackhaften Gemüsepasten und andere Spezialitäten sind eine Reise wert. Denn eins ist sicher, Tiflis wird dich überraschen!

Urbino, Italien


Urbino in der italienischen Region Marken gilt als eine der Wiegen der Renaissance. Das historische Zentrum der Stadt, das hauptsächlich aus roten Ziegeln besteht, zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier erlebst du noch das ursprüngliche Italien. Unweit der Toskana, ist Urbino nicht nur kulturell und historisch wertvoll, sondern auch landschaftlich reizvoll. Die Stadt liegt zwischen zwei Hügeln. Entscheidest du dich für den Aufstieg, wirst du mit einem atemberaubenden Blick auf Ziegeldächer, Kirchen und das Tal belohnt. Kunst- und Kulturinteressierte zieht es vor allem zur Kirche San Domenico und zum ehemaligen Kloster Santa Chiara, dem Mausoleum der Herzöge in der Kirche San Bernardino, dem Palazzo Boghi und dem imposanten Palazzo Ducale samt prunkvollem Stadtschatz.

Kulinarisch wird ebenfalls viel geboten: du kannst leckere Verdicchio-Weine und saisonale sowie regionale Spezialitäten wie Oliven all’Ascolana und Vincisgrassi, die Ur-Version der Lasagne, erwarten. In einigen Wäldern wachsen sogar Trüffel. Wir meinen La dolce vita as it’s best!

Einzigartige Ausblicke, imposante Architektur, fabelhaftes Essen und guten Wein – in Urbino erlebst du noch das ursprüngliche Italien. Credit: Shutterstock

Breslau, Polen


Witamy we Wrocławiu – willkommen in Breslau! Die wahrscheinlich schönste Stadt Polens empfängt dich mit farbenfrohen Bürgerhäusern und einem imposanten, gotischen Rathaus, hübsch versammelt um den mittelalterlichen Marktplatz. Zahlreiche Restaurants, Cafés und urige Privatbrauereien laden hier zum Verweilen ein.

Man spürt schnell, Breslau ist jung, hip und lebendig. “Die Blume Europas” wurde auf 12 Inseln erbaut und ist durch rund 100 Brücken verbunden. Die berühmte Dominsel, die eigentlich gar keine Insel mehr ist, lädt dich zu einem Streifzug durch den ältesten Teil der Stadt ein. Die Türme der Johanneskathedrale weisen dir den Weg. Verträumte Gassen schlängeln sich durch die Altstadt und leiten dich durch ein architektonisches Feuerwerk aus Barock, Renaissance und Jugendstil. Doch auch ein Blick nach unten lohnt sich, denn über 600 Krasnale (kleine, gusseiserne Zwerge, die an den Protest der 1980er Jahre gegen die kommunistische Regierung erinnern) säumen deinen Weg durch diese wunderbare Stadt.

*Dieser Artikel wurde vor der COVID-19-Krise verfasst. Seit der Pandemie sind die Reisebestimmungen in ständiger Entwicklung. Grenzen und Unternehmen können vorübergehend oder dauerhaft geschlossen sein. Bitte beachte die Sicherheitsbestimmungen und informiere dich mit Hilfe des Open Travel Index über die aktuellen Beschränkungen und Bestimmungen.