Prickelnd, farbenfroh, fruchtig oder trocken – es gibt einen Mocktail für jeden Geschmack! Credit

Gesunde Cocktails: Ist die Zukunft alkoholfrei? 

Wir gehen dem Mocktail-Trend auf den Grund und finden die besten Orte in Europa für gesunde Drinks

Published 10/01/2021 by Inés Barús

Wenn uns die Pandemie etwas gelehrt hat, dann, dass Selbstreflektion von zentraler Bedeutung ist. Die allgemeine Angst vor der Situation, die finanzielle Ungewissheit und viele weitere Dinge haben sich auf unsere psychische Gesundheit ausgewirkt. Einige Menschen haben es geschafft, gesünder zu leben, während auf ausgetretenen Pfaden wandelten. Für viele der Erstgenannten war der Verzicht auf Alkohol entscheidend für einen gesünderen Lebenswandel.

Ein wenig Alkohol ist zwar kein Problem, aber für manche Menschen ist es der Beginn eines Abrutschens in den Missbrauch. Bars und Kneipen gibt es überall auf der Welt, und insbesondere Europa ist ein Kontinent, der seine Trinkkultur und bekannten Produkte – Wein, Bier, Spirituosen etc. – zu schätzen weiß.

Für Menschen, die sich dem Alkohol entziehen wollen, gab es bisher nicht allzu viele Alternativen, um sich in einer bar-ähnlichen Atmosphäre zu amüsieren. Zum Glück hat sich in den letzten Jahren ein Trend zu Mocktails entwickelt, also zu Cocktails, die keinen Tropfen Alkohol enthalten.

In der Vergangenheit blieb es oft bei Alternativen wie Limonaden oder Tee. Heute sieht man in Städten in ganz Europa und darüber hinaus Drinks wie den Mango Mule mit Ingwer oder den whiskeyfreien Magic Apple.

„Ich finde die Idee der alkoholfreien Biere und Weine gut, weil ich gerne trinke, aber es fällt mir schwer, damit aufzuhören“, sagt Florian, ein 29-jähriger Berliner. „Und alkoholfreie Biere sind mittlerweile gut. Es ist der gleiche Geschmack, man hat das gleiche Gefühl von Frische und Leichtigkeit wie bei einem Bier.“

Nicht nur alkoholfreie Biere sind jetzt der letzte Schrei. Viele Menschen lieben die Idee von Cocktails ohne Alkohol. „Ich mag den Akt des Trinkens, das Einbeziehen in ein größeres Erlebnis, [daher] trinke ich fast alles, was als alkoholfrei gekennzeichnet ist, auch Mocktails“, sagt Daisy, eine 35-jährige Londonerin.

Im The Virgin Mary in Dublin, Irland, kann man in aller Ruhe Mocktails oder alkoholfreies Bier trinken. Hinter dem einprägsamen Namen verbirgt sich eine revolutionäre Idee: ein alkoholfreies Pub in einem der Länder mit der höchsten Pro-Kopf-Alkohol-Quote in Europa.

Die Bar, die im klassisch irischen Stil mit klaren Linien und dunklen Grüntönen eingerichtet ist, beauftragte die Getränkeexpertin Anna Walsh mit der Gestaltung einer Mocktail-Karte, die das Ambiente und die Kundschaft widerspiegelt. Hier bekommst du abwechslungsreiche Getränke, die Nase und Gaumen anregen, aber weniger als 0,05 Prozent Alkohol enthalten.

„Wir beobachten eine Bewegung bei jüngeren Verbrauchern, die nach interessanten Getränkeoptionen suchen, die Komplexität und eine große Vielfalt an Geschmacksrichtungen bieten“, sagt Sarah Connolly, Director of Communications bei The Virgin Mary. „Im Jahr 2018 sahen wir eine klare Marktchance, um einen kulturellen Wandel in der Art und Weise, wie Menschen miteinander umgehen, zu fördern.“

Die Idee hinter der Varsovia-Bar in Gijón, Spanien, ist ganz ähnlich. Man will den Gästen etwas Einzigartiges bieten, das sie an die Zeit erinnert, als sie noch Alkohol tranken. Die schicke und einladende Bar befindet sich in einem modernistischen Gebäude mit Jugendstil-Fresken und einem fantastischen Blick auf die Bucht von San Lorenzo. Im Inneren treffen Steinwände auf Thonet-Stühle, Bauhaus-Sessel, Chesterfield-Sofas und antike Tresen. Es ist der perfekte Ort für einen gemütlichen Abend in geselliger Runde bei leckeren Drinks.

„Mocktails sind für uns ein Muss in unserer Bar, da wir immer versuchen, besondere und einzigartige Drinks anzubieten“, sagt Inhaber und preisgekrönter Mixologe Borja Cortina. „Wir dürfen diejenigen nicht vergessen, die keinen Alkohol trinken wollen oder können, aber auch keinen einfachen Mix oder eine mega-gesüßte Cocktailmischung aus Sirupen und Säften wollen.“

Die Bar richtet sich zwar nach wie vor an traditionelle Trinker, hat aber auch eine lange Liste von Mocktails wie den Not So Cosmo und den Baby Jane, die Früchte, Gewürze, Sodawasser und Bitter auf einzigartige Weise kombinieren.

Auch Spirituosenmarken haben sich der Herausforderung gestellt, alkoholfreie Getränke zu kreieren. Vintense, eine belgische Weinmarke, erkannte 2011, dass das Angebot an alkoholfreien Weinen zu klein ist, und erweiterte das Sortiment um eine Reihe Mocktails mit dem Namen „Vintense Ice“, bei denen der entalkoholisierte Schaumwein Vintense Fines Bulles Blanc zum Einsatz kam.

„Mit den Mocktails konnten wir eine größere und jüngere Kundschaft erreichen und sie in die Vintense-Welt einführen“, sagt Brand Administrator Anne Stassen.

Immer mehr entschlossen sich, während der Pandemie, keinen Alkohol mehr zu trinken, was die Entwicklung beschleunigte. Vintense-Produkte sind an vielen Orten in Belgien zu finden, zum Beispiel im Boeff, einer Tapas-Bar in Tongeren, eine Stunde von Brüssel entfernt. Sie befindet sich in einem alten Krankenhausgebäude mit roten Backsteinmauern und einem großen, halb überdachten Garten mit Strandkörben, in denen man bei schönem Wetter sitzen und sich entspannen kann.

Gesunde Cocktails: Ist die Zukunft alkoholfrei? 
Auch ohne Schwips ist der Garten des Boeff in Belgien ein wunderer Ort, um gutes Wetter zu genießen. Credit: Boeff

Eines ist klar: Dieser Trend wird so schnell nicht abebben. Mocktails und Mocktail-Bars waren in Europa bereits vor der Pandemie ein Thema, aber dank der Veränderung im Lebensstil der Menschen werden sie im kommenden Jahrzehnt in aller Munde sein. Prost!