Nachhaltigkeit

Willkommen zur neuesten Ausgabe des Magazins The Window Seat. Diesen Monat dreht sich alles um Nachhaltigkeit und wie du auch auf Reisen das Wohl des Planeten im Hinterkopf behalten kannst.

Eine Mischung aus Geschichte, Kultur, Gastronomie und herrlichem Wetter – Sevilla hat für jeden etwas zu bieten. Credit: EyeEm

Sevilla: Ein Stadtführer

Entdecke in einer der großen Städte Südspaniens wilde Traditionen, eine reiche Geschichte und die besten Tapas der Stadt

Sevilla darf sich mit einigen Dingen rühmen: Die Stadt gilt nicht nur als Geburtsstätte der Tapas und als geistige Heimat des Flamencos, sondern auch als Heimat der größten gotischen Kathedrale der Welt und des größten erhaltenen historischen Zentrums Europas.

Eine Stadt, die mit Sicherheit geschichtsträchtig ist, mit großartigen architektonischen Wahrzeichen, die die römischen, muslimischen, christlichen und jüdischen Einflüsse offenbaren, die die Kultur Andalusiens über Tausende von Jahren hinweg geprägt haben. Sevillas stolze Einwohner haben eine heftige traditionelle Lebensweise bewahrt, und ihre herzliche Gastfreundschaft sowie der entspannte Lebensstil sorgen dafür, dass die Stadt eines der verlockendsten Reiseziele in Spanien und der perfekte Stadturlaub für dich ist.

Sevilla

Genuss

In der Altstadt von Sevilla gibt es viele Touristenfallen, also Vorsicht bei der Wahl des Restaurants. Wie zu erwarten ist, dominieren hier Tapas-Restaurants, die praktisch an jeder Straßenecke zu finden sind. Tapas werden traditionell im Stehen neben der Bar gegessen, und je voller und ausgelassener der Veranstaltungsort ist, desto besser wird wahrscheinlich das Essen sein. Winke einen Kellner zu dir heran, um zu bestellen und bezahle am Ende, je nachdem, wie viele Gerichte du konsumiert hast.

Zu den beliebtesten Tapas-Gerichten in Sevilla gehören Jamón Ibérico, feine Scheiben geräucherten, lokalen Schinkens, Salmorejo, eine cremige kalte Tomatensuppe, und Solomillo al Whisky, eine in Whisky, Knoblauch und Zitrone marinierte Schweinelende. Die maurischen Einflüsse der Stadt kommen in Gerichten wie Espinacas con garbanzos zum Tragen, die aus Spinat, Kichererbsen, Kreuzkümmel und Knoblauch bestehen. Boquerones sind winzige Sardellen, die entweder mariniert oder gebraten werden. Kombiniere Tapas mit Bier vom Fass – Cruzcampo ist ein lokaler Favorit –, einem Glas gekühlten Sherry oder einem süßen und aromatischen Wermut.

Es gibt ein Tapas-Restaurant, das du dir nicht entgehen lassen solltest. El Rinconcillo ist das älteste Restaurant in Sevilla – es wurde 1670 eröffnet – und bietet trotz seines ikonischen Status ein herrliches Ambiente der alten Schule und ein durchweg gutes Essen – viele glauben, dass die Tapas hier entstanden sind. Etwas zeitgenössischer ist das „Gastrotapas“ im La Azotea, das vier Filialen im historischen Zentrum hat.

In Sevilla gibt es auch eine Reihe von Lebensmittelmärkten, die sich ideal eignen, um Zutaten für ein Picknick am Fluss Guadalquivir zu erwerben. In Triana, dem alten Zigeunerviertel auf der anderen Seite des Flusses, gibt es einen lebhaften Markt, den Mercado Lonja del Barranco. Eine weitere gute Entscheidung ist der Mercado de la Encarnación, der am La Metropol Parasol liegt, einem bizarren pilzförmigen Monument, das seit seiner Fertigstellung im Jahr 2011 zu einem der ikonischen Wahrzeichen der Stadt geworden ist. Wenn du hier bist, solltest du das Antiquarium im Untergeschoss besuchen, in dem die archäologischen Überreste ausgestellt sind, die beim Bau von Las Setas, wie es gemeinhin genannt wird, gefunden wurden.

Spaß

Die Schönheit der Architektur von Sevilla wird dir lange in Erinnerung bleiben. Credit: Henrique Ferreira/Unsplash

Sevilla hat ein großes und gut erhaltenes historisches Zentrum, und Santa Cruz ist der malerischste Teil. Es ist leicht, sich in den verwinkelten mittelalterlichen Gassen dieses charmanten Barrios zu verlaufen, die von Barockpalästen, alten Kirchen und weißgetünchten, mit Geranien geschmückten Häusern gesäumt sind und sich zu malerischen Plätzen mit Orangenbäumen und Straßencafés hin öffnen.

In Santa Cruz befinden sich die drei wichtigsten Monumente der Stadt. Der schillernde Real Alcázar ist eines der bemerkenswertesten Beispiele der andalusischen Mudéjar-Architektur, die maurische und christliche Einflüsse vereint und sich durch verzierte Bögen, exquisite Fliesenarbeiten und zauberhafte Gärten auszeichnet, die du vielleicht als Kulisse für die Wassergärten von Dorne in „Game of Thrones“ erkennen wirst.

An den Alcázar grenzt die Kathedrale von Sevilla, die größte gotische Kathedrale der Welt, die an der Stelle einer großen Moschee im 15. Jahrhundert errichtet wurde. Das ehemalige Minarett bildet heute den Glockenturm der Giralda, von dem aus man einen unglaublichen Blick auf die Dächer der Stadt hat. Achte darauf, dass du sowohl für den Alcázar als auch für die Kathedrale im Voraus Karten kaufst, da die Schlangen vor allem im Sommer sehr lang sein können.

Wenn du einen Eindruck von der lebendigen Geschichte Sevillas bekommen und etwas Aufregendes erleben möchtest, solltest du eine Flamenco-Aufführung besuchen. Diese stimmungsvolle Kunstform verbindet Poesie, Gesang und Gitarre mit Tanz und rhythmischem Händeklatschen und hat ihren Ursprung bei den Roma, die zwischen dem 9. und 14. Jahrhundert aus Rajasthan in Indien nach Südspanien eingewandert sind. Eine Möglichkeit, eine professionelle Aufführung zu sehen, ist ein Tablao, eine choreografierte, theatralische Show, die oft von einem Abendessen begleitet wird. Der Palacio Andaluz, der Ende 2019 an einen neuen Standort auf der Isla de la Cartuja umgezogen ist, ist Gastgeber zweier nächtlicher Aufführungen.

Ein intimeres Erlebnis bietet die Casa de la Memoria, ein Kulturzentrum in einem Palast aus dem 15. Jahrhundert, in dem auf einem zentralen Innenhof nächtliche Aufführungen stattfinden. Noch authentischer ist es, eine spontane Show in einer Flamenco-Bar mitzunehmen. Vielleicht hast du das Glück, auf eine nächtliche Aufführung in einer der Bars in Triana, dem alten Zigeunerviertel, zu stoßen, wobei die Casa Anselma (Calle Pagés del Corro 49) eine zuverlässige Adresse ist. Die Besitzerin ist selbst eine gefeierte Flamenco-Künstlerin, und in den meisten Nächten finden leidenschaftliche Aufführungen statt. Der Eintritt ist frei, solange du Getränke kaufst, aber sei gewarnt, dass die Stimmung erst nach Mitternacht so richtig in Gang kommt.

Wenn du nur Zeit für ein Museum hast, dann entscheide dich für das Museum der Schönen Künste, das Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwart zeigt und nach dem Prado in Madrid als zweitwichtigste Kunstsammlung des Landes gilt. Das Gebäude, in dem es untergebracht ist – ein ehemaliges Kloster aus dem 16. Jahrhundert – ist fast so exquisit wie die Kunstwerke, die darin untergebracht sind.

Verweilen

Hotel Amadeus & La Musica

Wenn du in Santa Cruz bleibst, findest du alles vor deiner Haustür, darunter lebhafte Bars und zahlreiche Cafés und Restaurants. Das Hotel Amadeus & La Musica ist ein Hotel zum Thema Musik, das in zwei Häusern aus dem 18. Jahrhundert untergebracht ist, deren Zimmer nach berühmten Komponisten benannt sind – eines davon hat sogar ein eigenes Klavier. Gehe in die Bar auf der Dachterrasse für Nachmittagssnacks oder Cocktails oder nutze den Whirlpool. Das Frühstück wird bis 13 Uhr serviert, was ziemlich rücksichtsvoll ist, wenn du die Nacht zuvor gefeiert hast.

Die angrenzenden Viertel Alameda und La Macarena sind etwas weiter entfernt – sie liegen im nördlichen Teil des historischen Zentrums, etwa eine halbe Stunde zu Fuß von der Kathedrale entfernt –, haben sich aber in den letzten zehn Jahren von einer rauen Gegend zu einem Hipster-Hotspot entwickelt.

Hotel Alcoba del Rey

Das Hotel Alcoba del Rey liegt neben der Basilica de la Macarena, einem Mittelpunkt der legendären Santa Semana-Feierlichkeiten der Stadt. Das Hotel Alcoba del Rey war einst ein Mudéjar-Palast und hat das maurische Design beibehalten, mit Hufeisenbögen, verzierten Spiegeln, kompliziert gemusterten Fliesen und bunten Zimmern mit Himmelbetten. Auch hier gibt es eine Dachterrasse mit einem Whirlpool, und das angrenzende Restaurant serviert köstliche Tapas zu vernünftigen Preisen.

Sevilla