Vorfreude

Willkommen zur neuesten Ausgabe von The Window Seat. In den letzten anderthalb Jahren mussten wir geduldig sein, doch nun sind wir voller „Vorfreude“. Es ist wieder an der Zeit, in die Welt hinauszugehen und das Beste aus jeder Reise zu machen.

Der Anblick Manhattans von der Brooklyn-Brücke aus ist für Besucher immer wieder beeindruckend. Credit: Arthur Brognoli/Unsplash

New York City: Ein Stadtführer

Der Big Apple braucht keine Einführung, aber wir werden dir trotzdem eine Vorstellung davon geben, was du sehen, erwarten und tun kannst.

New York ist eine verrückte Stadt. Die Einheimischen wissen es, und die 47 Millionen Besucher pro Jahr auch.

Einst die Heimat des Algonquin-Stammes, siedelten sich hier um 1500 und 1600 die Holländer und Engländer an. Zur Zeit des Revolutionskrieges war die ethnische Zusammensetzung der Stadt westeuropäisch. Dies blieb bis Ende 1800 der Fall, als ein Zustrom von Einwanderern aus Süd- und Osteuropa über Ellis Island an die Küste kam. Heute ist die Stadt die Heimat einer vielfältigen Mischung ethnischer Gruppen, von Europäern über Afrikaner, Asiaten bis hin zu Südamerikanern. Sei nicht überrascht, wenn du Spanisch auf der gleichen Straße wie Suaheli und Urdu hörst.

Die Stadt flankiert New Jersey, Long Island und Upstate New York. Verteilt über fünf Stadtbezirke – Manhattan, Brooklyn, Queens, Bronx und Staten Island – sind die Einwohner sehr stolz auf ihre Stadt und sogar auf ihren jeweiligen Stadtbezirk und behaupten, er sei der beste der Welt.

Egal, ob du für einen Städtetrip oder für einen zweiwöchigen Urlaub hier bist, der Big Apple bietet viele verlockende Orte zum Spaßhaben, Essen, Trinken, Tanzen und Entspannen. Nimm einen großen Bissen davon und genieße den Geschmack der Stadt.

New York

Genuss

Wenn du ein 10-Gänge-Menü oder ein Abendessen willst, das 10 Dollar pro Person kostet, dann findest du beides in New York. Berühmte Köche und preisgekrönte Restaurants gibt es im Überfluss. Es gibt Thomas Kellers Per Se im Time Warner Center und Eric Ripert’s Le Bernardin in der West 51st Street.

In der Bronx gibt es vor allem lateinamerikanische Küche. Harlem ist bekannt für sein hervorragendes Soul Food. Von Uptown bis Midtown findest du eine Vielzahl amerikanischer und kontinentaler Gerichte und auch einige ethnische Restaurants. In Gramercy und Chelsea gibt es herzhaftes Essen. Möchtest du in einem Restaurant der Gegenwart essen? Du findest es wahrscheinlich im West Village. Im East Village gibt es unzählige verschiedene Küchen, von Koreanisch über Japanisch und Indisch bis hin zu Lateinamerikanisch. Soho und Tribeca haben schicke Restaurants im Freien. Italienische Kellner in gestärkten Schürzen überreden die Passanten immer noch, ihre Lokale in Little Italy zu betreten. Die Einwohner Manhattans gehen nach Queens, um authentisches Essen aus asiatischen Ländern zu genießen. Brooklyn ist schnell zum Traum eines Gourmets geworden, da eine Reihe namhafter Köche, deren Preise eher an Manhattan erinnern, in Williamsburg, Carroll Gardens und Cobble Hill ihre Schneidebretter ausgepackt haben. Sogar Staten Island bietet eine Reihe guter Speisemöglichkeiten.

Suchst du nach authentischen Wareniki und Bigo? Gehe zum ukrainischen Restaurant Veselka, einem Lokal im East Village seit 1954. Dieses großzügige Restaurant ist wohl das berühmteste ukrainische Restaurant der Welt. Der Raum ist hell und sauber, mit dem geschäftigen Treiben eines griechischen Restaurants. Die Speisekarte ist vielfältig und umfangreich und bietet sowohl einheimische als auch ausländische Gerichte. Die Wareniki, auch bekannt als Pierogies, werden hausgemacht und gekocht oder gebraten serviert. Man tunkt sie hier in süße Apfelsoße. Bigo ist ein bäuerlicher Eintopf aus Wurst, Schweinefleisch und Sauerkraut.

Blossom war eines der ersten engagierten veganen Restaurants in der New Yorker Gastroszene. Das Restaurant bietet künstlerische, biologische, koschere vegane Köstlichkeiten wie Pesto Brushed Tofu mit Mais und grünen Erbsen und Black Eyed Pea Cake. Der Soja-Speck-Cheeseburger wird dich überraschen. Die Zutaten stammen aus der Region oder von kleinen unabhängigen Produzenten.

Die Schlangen vor dem Tartine, einem kleinen französischen Bistro im West Village, gehen oft um den Block. Warum? Es ist schwer, irgendwo anders in der Stadt bessere Eier Benedict zu finden. Die Eier sind perfekt pochiert und die Sauce Hollandaise ist weder zu dickflüssig noch zu dünn. Bestelle das Croque Monsieur, eine schmackhafte Tartine (französisch für offenes Sandwich) oder das Bouchee a la reine, eine Hühnerpastete mit Knödeln und Pilzen.

Seit 1998 zieht die Cafeteria ein modisches Publikum an. Das hochwertige 24-Stunden-Diner ist schlicht und modern, mit weißen Plastikstühlen, schwarzen Tischen, eiförmigen Puffs und blauen Decken, die du in der Lounge im Untergeschoss vorfindest. Die Cafeteria ist stolz darauf, amerikanisches Comfort-Food zu servieren, das vor allem nach einer langen Partynacht gut tun wird. Der schmackhafte Hackbraten ist so gut, dass er Dichter zu Sonetten inspirieren könnte.

Spaß

Diese Ansicht hat so manch einen Poeten inspiriert. Credit: Mike C. Valdivia/Unsplash

Die touristischen Attraktionen in New York City bieten eine Fülle von Sehenswürdigkeiten, die von namhaften – denke nur an das Empire State Building und das Rockefeller Center – bis hin zu den eher unbekannten Sehenswürdigkeiten reichen. Wir haben da ein Auge auf das Museum für Comic- und Cartoon-Kunst geworfen. Und dann ist da noch das endlose Nachtleben. Aber fangen wir mit den eher versteckten Entspannungsangeboten an.

In Chelsea gibt es nur wenige Orte, an denen man die Natur genießen kann, daher wurde die Nachricht über die Entwicklung von The High Line mit Jubel begrüßt. Die im Juni 2009 eröffnete öffentliche Fußgängerzone, die einst schwere Güterzüge beförderte, erstreckt sich über mehr als 10 Blocks von der Gansevoort Street bis zur 20. Straße. Im Jahr 2002 entwarfen die Architekturbüros James Corner Field Operations und Diller Scofidio +RenfroVisitors den Raum, um das Städtische mit dem Natürlichen zu verschmelzen. Die Besucher können das einheimische Laub bewundern und sich auf hölzernen Liegestühlen entspannen, während sie den Hudson River und die Freiheitsstatue bewundern. Der 10th Avenue Square an der 17. Straße ist ein herausragendes Designobjekt. Werde Teil der Installation, indem du auf den becherartigen Sitzen entspannst. Eine Glasscheibe ermöglicht den Blick auf den Verkehr darunter.

Das 2004 eröffnete, dreistöckige Rubin-Kunstmuseum mit einer Fläche von 70.000 Quadratmetern zeigt Kunst aus dem Himalaja und den umliegenden Regionen. Über die Wendeltreppe aus Stahl und Marmor kann man die Dauer- und Wanderausstellungen besichtigen. Das Museum beherbergt mehr als 2.000 Kunstwerke von jahrhundertealten Buddhas bis hin zu Textilien aus Afghanistan. Es werden Kurse sowie Filmvorführungen, Tanzvorführungen und kulturelle Diskussionen angeboten.

Das 1894 als Society of Beaux-Arts Architects gegründete Van Alen Institute – benannt nach William Van Alen, der das Chrysler Building entwarf – zelebriert Architektur in ihren vielfältigen Formen. Das Institut ermutigt die Öffentlichkeit, an Lesungen und Seminaren teilzunehmen und Ausstellungen über Architektur, Design und Landschaftsgestaltung zu besuchen. Der Lesesaal beherbergt das riesige Archiv des Instituts mit designorientierten Dokumenten.

Nach einem Tag mit Besichtigungen ist es Zeit für eine Party. Die Disco-Revolution? Sie begann hier. Hip-Hop? Begann in der Bronx. Die Liebe zum Tanzen von Vogueing über Breakdance bis hin zum Uptown Shake wurden in New York City auf der Tanzfläche zelebriert, lange vor jeder anderen Stadt. Die Position von New York City als weltweit führendes Ziel des Nachtlebens lässt sich nicht bestreiten.

1OAK alias a.k.a. bleibt einer der heißesten Clubs in New York City. Die Tür ist jedoch bekanntermaßen schwer zu passieren, also ziehe dich gut an. Wenn du den 6.000 Quadratmeter großen Club betreten hast, wirst du sofort sein einzigartiges Design bemerken. Der Architekt Roy Nachum schuf einen Ort, der einladend und doch schick genug war, um die Leute zu begeistern. Eine Bar aus schwarzem Marmor und Glas sowie brasilianisches Holz dominieren den Hauptraum. Die schokoladenbraunen Wände sind mit kryptischen Goldschriftzügen versehen. Der Tanzbereich ist klein, aber das hindert nicht daran, dass sich alle dorthin begeben, sobald sie ein paar Drinks getrunken haben.

Raine’s Law Room wurde 2009 von den Besitzern von La Petite Abeille, einer stadtweiten Kette belgischer Restaurants, eröffnet und beherbergt gut gekleidete Gäste in einer unterirdischen Kneipe. Plüschsitze umgeben die klassischen Schachbretter. Die erotische Tapete im Badezimmer lässt dir die Kinnlade herunterfallen. Wähle aus einer Liste köstlicher Drinks wie Champs Elysees und Communist’s Daughter. Trage aber keine Shorts und Flip-Flops. Während Raine’s Law jeden willkommen heißt, ist der Salon von schlecht gekleideten Gästen nicht begeistert.

Employees Only wurde 2005 von den Partnern Jason Kosmas, Dushan Zaric, Igor Hadzismajlovic, Bill Gilroy und Henry LaFargue eröffnet, von denen viele Barkeeper in der inzwischen aufgelösten Pravda-Bar in der Lafayette Street waren. Es ist dafür bekannt, Cocktails für Abenteuerlustige zu kreieren. Probiere den erfrischenden Westside, eine Meyer-Zitronen-Wodka-Kombination mit frischer Minze, oder den gefährlichen Yellow Jacket, der aus Tequila, gelbem Chartreuse und St. Germaine hergestellt wird. An Wochenenden kannst du dich schon mal um einen Platz streiten, also komme lieber früh an und erweise dem freundlichen Pförtner deinen Respekt.

Verweilen

Das Townhouse Inn of Chelsea

Das Townhouse Inn of Chelsea ist in einem fünfstöckigen Stadthaus aus dem 19. Jahrhundert untergebracht und wird von der Familie geführt. Es bietet Paaren einen entspannenden Rückzug ohne das Blitzlichtgewitter anderer Orte. Antiquitäten und Familienfotos schmücken die markanten 14 Zimmer. Franzosen werden das blau-cremefarbene französische Provence-Zimmer lieben. Das Zimmer aus den 1940er Jahren erinnert mit Heywood-Wakefield-Möbeln und einem funktionierenden Zenith-Radio an dieses Jahrzehnt. Alle Zimmer sind mit renovierten modernen Badezimmern, komfortablen Matratzen und verdunkelnden Vorhängen ausgestattet, für deine Privatsphäre und um den Lärm zu reduzieren.

New York

Crosby Street Hotel

Dieses Ende 2009 eröffnete Boutique-Gebäude mit 86 Zimmern war der erste Beitrag der Firmdale Hotels zur New Yorker Hotelszene. Das Crosby verfügt über mehrere Grünflächen – einen Skulpturenhof, eine Wiese und einen Dachgarten. Das auf einem ehemaligen Parkplatz gelegene 86-Zimmer-Hotel ist ein moderner Ort mit einem eklektischen Flair. Im Erdgeschoss befinden sich eine Juame Plensa-Stahlskulptur, ein Restaurant und eine Bar, ein privater Salon und ein Vorführraum mit 99 Plätzen. Jedes der modernen Zimmer und Suiten ist ein Unikat, aber alle haben übergroße Fenster, hohe Decken und viel Licht. Einige sind in neutralen Tönen dekoriert, während andere mit farbenfrohen rosa oder grünen Blumendrucken geschmückt sind.