Freundschaft

Willkommen zur neuesten Ausgabe von The Window Seat. Diesen Monat beschäftigen wir uns mit dem Thema „Freundschaft“ und wie Reisen einige unserer engsten Beziehungen bereichert und stärkt.

Mailand ist mehr als nur ein Business, wie die zahlreichen historischen Wunderwerke beweisen. Credit: EyeEm

Mailand: Ein Stadtführer

Italiens Handels-, Design- und Modehauptstadt wird von Freizeitreisenden, die ihren Urlaub planen, allzu oft übersehen, aber hier sind die Gründe, warum sie sich perfekt für einen Ausflug eignet.

Reisende, die nach Italien kommen, übersehen Mailand oft. Wenn man mit Reisezielen wie Rom, Florenz und Venedig konkurriert, kann es schwierig sein, sich hervorzuheben. Und pulsierende Handels- und Finanzhauptstadt des Landes passt vielleicht nicht zur typischen Vorstellung eines italienischen Urlaubs nach dem Motto „dolce far niente“. Wer Mailand besucht, findet jedoch Möglichkeiten, das Beste der italienischen Kultur, viele sehr gute Restaurants und eine ausgesprochen kosmopolitische Einstellung zu erleben. Ob du nun für einen mehrtägigen Städteurlaub nach Mailand fährst oder die Stadt als Ausgangspunkt für einen längeren Italienurlaub nutzt – vielleicht noch am Comer See, in den italienischen Alpen oder in Venedig –, du wirst eine Stadt vorfinden, in der es um viel mehr geht als nur um Geschäfte.

Genuss

Der Begriff „italienische Küche“ verwischt viele regionale Unterschiede, die „italienischen Küchen“ im Plural wäre wohl genauer. In Mailand haben Reisende die Möglichkeit, einen der reichsten regionalen Kochstile des Landes kennen zu lernen. Die Lombardei ist bekannt für Gerichte rund um Butter und Käse, während Rind- und Lammfleisch sowie andere Fleischsorten häufiger vorkommen als Fisch. Auch Risotto und Polenta sind in der Küche der Region von zentraler Bedeutung. Tomaten, Olivenöl und andere Zutaten, die für die süditalienische Küche von grundlegender Bedeutung sind, verwendet man dagegen nicht so häufig.

Eines der charakteristischen Gerichte Mailands, das Mailänder Kalbfleisch (oder auf Italienisch cotoletta alla Milanese), übrigens ein enger Cousin des Wiener Schnitzels, spiegelt die Ähnlichkeiten zwischen der lombardischen Küche und der des nahen Österreichs wider. Und sowohl in Mailand als auch in Wien können die Köche vehement darauf bestehen, dass man ihrer Stadt die Erfindung des panierten Kalbsschnitzels zu verdanken hat. Einer der besten Orte, um das Mailänder Kalbfleisch oder, wenn dir eher danach ist, das Mailänder Huhn zu probieren, ist La Cuccagna, eine unauffällige Osteria mit vernünftigen Preisen. Die Speisekarte enthält auch Nudeln und Pizzen, falls du ein leichteres Mittagessen suchst.

Am anderen Ende des Spektrums der traditionellen Hausmannskost des La Cuccagna angesiedelt, wurde Carlo e Camilla in Segheria für seine innovative und kreative kulinarische Einstellung gelobt. Der Chefkoch Luca Pedata, der unter der Leitung von Carlo Cracco (eine Berühmtheit in Italien und Gastgeber von MasterChef Italia) arbeitet, überarbeitet die Saisonkarte etwa alle sechs Wochen und seine Gerichte sind für ihre überraschenden Geschmackskombinationen bekannt – Shiso, Kaffee und Kirsche sind beispielsweise einige der Zutaten, die in verschiedene Nudelsaucen eingearbeitet werden. Das Restaurant ist auch für seinen ausgesprochen italienischen Sinn für Stil und Dramaturgie bekannt. Es befindet sich in einem ehemaligen Sägewerk aus den 1930er Jahren, und die Einrichtung kombiniert industriellen Chic mit Kristallleuchten. Auch wenn du nicht im Carlo e Camilla zu Abend isst, dann komme auf einen Drink vorbei – auch die Cocktailkarte wechselt regelmäßig, und die Kreationen der Barkeeper enthalten Zutaten von auserlesener Qualität.

Nimm dir schließlich Zeit für eine Pause mit Gebäck und Kaffee, während du die Stadt erkundest. Marchesi 1824 verwöhnt seine Gäste mit süßen Leckereien seit fast zwei Jahrhunderten. Prada kaufte die Konditorei 2015 mit dem Ziel, eine Mailänder Institution zu erhalten, und deshalb ist das ursprüngliche Geschäft immer noch das, was es seit Generationen war.

Spaß

Während sich die römischen Ruinen Mailands nicht mit der Sammlung von Meisterwerken der Antike und Renaissance in Rom und Florenz vergleichen lassen, umfasst der architektonische Reichtum der Stadt noch immer eine Reihe faszinierender Gebäude. Eine der besten Möglichkeiten, die Stadt zu verstehen, ist ihre Schätze zu besichtigen, von einer gotischen Kathedrale bis hin zu Werken der heutigen Stararchitekten.

Die ältesten Teile der Mailänder Kathedrale stammen aus dem 14. Jahrhundert, obwohl die ikonische Fassade erst im 17. Jahrhundert konstruiert wurde. Die Piazza davor ist das geschäftige Herz der Stadt, und auf der einen Seite öffnet sich die Galleria Vittorio Emanuele II, die mit dem Dom als dem bekanntesten Wahrzeichen Mailands konkurriert. Es ist vielleicht passend, dass das älteste aktive Einkaufszentrum Italiens eine der meistbesuchten Attraktionen in einer Stadt ist, die als Synonym für italienische Mode und italienisches Design steht.

Ebenfalls auf der Piazza Duomo befindet sich das Museo del Novecento in einem der wichtigsten Gebäude aus der faschistischen Zeit Italiens, dem neoklassizistischen Palazzo dell’Arengario. Unter den 400 ausgestellten Kunstwerken befinden sich Werke der wichtigsten italienischen Künstler des 20. Jahrhunderts, darunter de Chirico, Modigliani und Boccioni.

Einer der Architekten im Team, das den Palazzo dell’Arengario entworfen hat, Piero Portaluppi, war für ein weiteres der stilvollsten Gebäude der Stadt verantwortlich, die Villa Necchi Campiglio. Die Villa wird dir bekannt vorkommen, wenn du den Tilda-Swinton-Film „I Am Love“ von 2009 gesehen hast, der dort gedreht wurde. Das Museum gibt einen Einblick in das Leben der wohlhabenden und kultivierten Elite Mailands in den 1930er Jahren.

Mailand bleibt bis heute ein Antriebsrad, das die Architektur in neue und überraschende Richtungen lenkt. Bosco Verticale, das 2014 eröffnet wurde, sind zwei Wohntürme, die, wie ihr Name schon sagt, ein vertikaler Wald sind. Auf den 30.000 Quadratfuß großen Terrassen sind etwa 900 Bäume gepflanzt. Die Gebäude sind zwar nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber das ist kein Problem, da die magische Wirkung dieses ungewöhnlichen Stadtgartens am besten aus der Ferne zu betrachten ist. Und schließlich wurde Mailands neuester kultureller Höhepunkt, die Prada Foundation, von Rem Koolhaas‘ Firma OMA entworfen. In einer ehemaligen Destillerie aus dem frühen 20. Jahrhundert beherbergen das bestehende Gebäude und die neuen Erweiterungen Galerieräume, ein Kino und eine kitschige Retro-Bar, die vom amerikanischen Filmregisseur Wes Anderson entworfen wurde.

Verweilen

Biocity

Biocity ist ein designgetriebenes Hotel zu 08/15-Preisen. Es befindet sich in einer Villa aus den 1920er Jahren. Alle Zimmer wurden 2012 renoviert und haben einen zeitgenössischen Minimalismus. Das „Bio“ im Namen des Hotels spiegelt sein ernsthaftes Engagement für die Umwelt wider – energieeffiziente Lampen, zertifizierte Null-Emissions-Heizung und organische und biologisch abbaubare Toilettenartikel – und es ist auch ein Verweis auf seinen begrünten Innenhof. Das Ethos erstreckt sich auch auf das Bistro des Hotels, das organische, regionale Zutaten verwendet.

Hyatt Centric Mailand Centrale

Das Hyatt Centric Milan Centrale, das im Mai 2019 eröffnet wurde, ist mit 141 Zimmern eine weitere stilvolle und preiswerte Option unter den Hotels der Stadt. Die zurückhaltenden Zimmer sind in einer Palette von Braun- und Grautönen gehalten, die Bar auf dem Dach bietet einen weiten Blick auf die Stadt, und das dramatische römische Bad mit Whirlpool ist ein idealer Ort, um sich nach einem Tag der Stadterkundung und vor dem ersten Aperitivo zu erholen. Die günstige Lage des Hotels in der Nähe des Hauptbahnhofs macht es zu einem idealen Ausgangspunkt für Ausflüge, da es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb der Stadt und auch mit dem Malpensa-Express leicht vom Flughafen zu erreichen ist.