Überwintern

Willkommen zur fünften Ausgabe von The Window Seat. Da die Reisemöglichkeiten nach wie vor eingeschränkt sind, konzentrieren wir uns zu Beginn des neuen Jahres auf Orte, die du online oder ganz in der Nähe erkunden kannst.

Die Elbphilharmonie wurde schon während ihres Baus zu einem Symbol des modernen Hamburgs. Credit: Jonas Tebbe/Unsplash

Hamburg: ein Stadtführer

Deutschlands zweitgrößte Stadt bietet einzigartige Einblicke in eine unverwechselbare Kultur

Hamburg wird oft durch die bekanntere Schwester Berlin überschattet. Das heißt aber nicht, dass die beiden nicht grundverschieden wären. Hamburg wird mit seiner hanseatischen Vergangenheit und den freundlichen Einheimischen jeden Besucher für sich einnehmen können.

Hamburg ist ein Magnet für Studenten, Künstler und Karrieremacher. Credit: Julia Solonina/Unsplash

Die Stadt wurde 808 durch Karl den Großen gegründet und spielte deshalb für lange Zeit eine wichtige Rolle in der europäischen Kultur und dem Handel. Viele unterschiedliche Völker nannten Hamburg ihr Zuhause. Gerade deshalb ist diese Stadt durch Widerstand geprägt – die Dänen konnten sie nicht halten, der Schwarze Tod nicht zerstören. Ein Zeichen all dieser historischen Geschehnisse blieb jedoch eindeutig in der direkten Art der Einwohner erhalten. Heute ist die Metropole an der Elbe ein Magnet für Studenten, Künstler und viele mehr. Sie ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands, weshalb Hamburg auch heute ein wichtiger Hotspot für Finanzen und Tourismus ist. Lese weiter und du wirst erfahren, wo es die besten Häppchen der Stadt gibt und wie man sich am besten in der quirligen Stadt die Zeit vertreibt.

Genuss

Hamburg vereint eine Vielzahl an verschiedener Küchen für jeden Geschmack, wobei traditionelles vom Meer und zentraleuropäische Gerichte mit die beliebtesten sind.

Ein Besuch in Hamburg wäre nicht vollständig ohne einen Bummel durch den nicht überdachten Fischmarkt. Jeden Sonntag kommen ungefähr fünfzigtausend Besucher hierher, um frisches aus der See zu probieren und mit nach Hause zu nehmen. Schnappe dir ein Fischbrötchen und gehe damit zum Ufer der Elbe, um dort beim Essen entspannt die Schiffe vorbeiziehen zu sehen.

Wenn du dir ein handfesteres Essen gönnen willst, dann kannst du bei Jellyfish vorbeischauen. Das gastronomische Wunderkind Stefan Fäth serviert moderne Mehrgänge-Menüs aus nachhaltiger Wirtschaft in einem rustikalen Ambiente. Das warme Licht trägt dazu bei, dass man sich hier wie zu Hause fühlt.

Obwohl Fisch natürlich ganz oben auf der Liste steht, hat Hamburg auch einige Adressen für Burger zu bieten. Ja, der Bratling aus Rindfleisch ist vor allem als klassischer „Hamburger“ aus den USA bekannt, aber die Hamburger sind sich dennoch der Herkunft dieses Gerichts bewusst, und das mit Stolz. Begib dich zu The Bird, einer kleinen Kette, die ursprünglich aus Berlin kommt, wo du einen gigantischen Burger mit 250 Gramm Fleisch im New Yorker Stil bekommst, auf den jeder Ami stolz wäre.

Für spezielle Anlässe wird Basil & Mars das richtige Lokal sein. Das geräumige Michelin-Restaurant mit Stern besticht mit Echtholzböden, hohen Decken und hölzernen Tischen, die von leuchtend orangefarbenen Stühlen umgeben sind. Serviert werden mediterrane Spezialitäten mit einem Hauch von Asiatisch. Probiere beispielsweise den Thunfisch mit Wasabi-Salat oder das Lachsfilet mit Sesam, Spinat und Yakitori-Sauce. Die Gerichte sind leicht und frisch, sodass du danach nicht unbedingt ins Bett rollen musst. Das ist eher bei Tomahawk der Fall, einem Steakhouse, das keine halben Sachen auftischt. Wer großen Hunger hat, wird diesen Laden lieben, eine leichtere Alternative gibt es mit dem kleineren Lunch-Menü dennoch.

In Hamburg müssen aber auch Veganer auf nichts verzichten. Wer chinesische Küche mag, der wird von der Auswahl bei Cai Kitchen begeistert sein. Das Szechuan-Restaurant befindet sich im Karolinenviertel. Scharfe und aromatische Speisen wie Wantan-Suppe mit eingelegtem Radieschen oder Reisnudeln mit Soja, Kimchi und fermentierter Chili-Paste kitzeln den Gaumen.

Spaß

Hamburg ist weniger für eine große Museumslandschaft denn für eine bunte Partyszene bekannt. Wenn es dunkel wird, lebt die Stadt erst richtig auf.

Eine große LGBTQIA-Szene etablierte sich hier, und zusammen mit ihr zig Clubs und Bars, die alle Gäste willkommen heißen. Der berühmte Bezirk St. Pauli ist genau die richtige Adresse für alle, die nach einer alternativen Umgebung suchen. Wer House mag, der wird auf den Tanzflächen von 136 The Club grooven können. Ein minimalistischer Ort mit barocken Möbeln – eine solche Fusion funktioniert in Hamburg. Die „traditionelle“ alternative Szene findet sich bei Wunderbar, einer bereits seit ungefähr drei Jahrzehnten existierenden Bar, die zur wahren Ikone der Gegend aufgestiegen ist.

Willst du musikalisch eher in Richtung Hip-Hop und Rock gehen, dann wirst du dich bei Uebel & Gefährlich gut aufgehoben wissen. An manchen Abenden spielen auch live coole DJs, die den Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg ordentlich zum Kochen bringen.

Wer gerne einen entspannten Abend mit ein paar Bier in der Hand verbringt, wird hier nicht links liegen gelassen. Einheimische und Besucher ziehen zum Gröninger, der ältesten Brauerei der Stadt. Kupferkessel nehmen gekonnt den Platz ein zwischen Pfeilern aus rotem Backstein, langen Holztheken und Fasstischen. Das Pilsner ist hell und leicht im Geschmack, aber trocken im Abgang, gekrönt von einem cremigen weißen Schaum.

Verweilen

Strandhotel Blankenese

Das Art Deco Strandhotel Blankenese heißt mittlerweile seit über einhundert Jahren Gäste in der Hansestadt willkommen. Das Boutique-Hotel wurde 2009 renoviert und bietet seinen Besuchern eine Auswahl an Zimmer und Suiten an, die allesamt mit Bulgari-Keramik und modernen Kunstwerken ausgestattet sind. Viele der Räume punkten mit einem Blick auf die Elbe. Die Betten sind mit weißen Federdecken und bunten Tagesdecken ausgestattet, was sie elegant und gleichzeitig gemütlich wirken lässt.

Sessel aus Leder, mit Brokat bespannte Wände und Bäder mit Regenduschen vervollständigen das luxuriöse Ambiente. Entscheidest du dich für ein Einzelzimmer, dann wirst du dich so gemütlich wie in einem Pariser Chambre sous combles fühlen.

Genieße dein Frühstück, Kuchen und Snacks im Salon, der mit roten und rosa Samt-Stühlen und braunen Ledersofas ausgestattet ist. Hier kannst du die Menschen durch die bodentiefen Fenster an dir vorbeiziehen sehen, während du an deinem Kaffee genießt.

Hotel Mare

Gemütlich und weltoffen, bietet dir das Hotel Mare ein Gefühl von Zuhause weit weg von deinem eigentlichen Zuhause. Du wirst von den Mitarbeitern freundlich begrüßt und in einen Plausch verwickelt, während du auf dein Zimmer begleitet wirst. Die hellen und geräumigen Räume, viele davon mit Balkonen ausgestattet, zaubern mit ihren hölzernen Böden und der Aussicht auf die Straßen Hamburgs ein nostalgisches Gefühl. Hier lässt es sich am besten entspannen, wenn du eine lange Nacht unterwegs in Hamburg hinter dir hast.
Das Frühstück wird in einem urigen Saal mit Holztischen serviert. Beim Essen kannst du die Idylle des Gartens auf dich wirken lassen, der von den Fenstern aus zu sehen ist. Bei gutem Wetter kannst du auch rausgehen und hier bei einem Tee oder Kaffee deine Pläne für die Erkundungstour schmieden. Nach einem Tag voller Eindrücke kannst du in der Badewanne mit einem Buch in der Hand relaxen. Die Betten sind komfortabel und laden dazu ein, vor deiner Abreise nochmal ordentlich Schlaf zu tanken.