Regeneration

Willkommen zur sechsten Ausgabe von The Window Seat. Diesen Monat erwachen wir gestärkt aus dem Winterschlaf und regenerieren unseren Körper und unsere Seele.

Granada sits on the edge of the Sierra Nevada mountains, making it a perfect base to enjoy all of Andalusia. Credit: Shutterstock

Granada: Ein Stadtführer

Unser Reiseführer für Granada enthält natürlich auch die Alhambra, aber das ist nur das berühmteste historische Wahrzeichen dieses kulturell und historisch faszinierenden Reiseziels.

Viele Reisende machen sich auf den Weg in die andalusische Stadt Granada, um nur ein einziges Wahrzeichen zu sehen, obwohl es allein die Reise rechtfertigt: die Alhambra. Die weitläufige Palast-Festung mit ihren Innenhöfen mit schattigen Arkaden und plätschernden Brunnen, die dramatisch vor dem Hintergrund der Sierra Nevada-Kette liegt, ist der Höhepunkt der maurischen Architektur in Spanien. Während viele von ihnen die Alhambra anlaufen und dann zu anderen Stationen wie Cordoba und Sevilla weiterfahren, belohnt Granada diejenigen, die länger verweilen, sei es bei einem kurzen Stadtbummel oder bei einem tieferen Eintauchen in seine Geschichte. Es gibt viele andere Orte, an denen sich die Tage der maurischen Herrschaft mehr als fünf Jahrhunderte nach der Eroberung Granadas durch die christlichen Monarchen Ferdinand und Isabella bemerkenswert jung anfühlen können, und Stadtviertel wie Albaicín bewahren eine Atmosphäre, die magisch und geheimnisvoll ist.

Genuss

Jamon Iberico ist eine der bekanntesten Spezialitäten hier. Credit: Unsplash

Viele der Gerichte und Zutaten, die als Synonyme für die spanische Küche gelten, stammen aus Andalusien: Gazpacho, Sherry und sogar Tapas. Der größte Teil des Olivenöls des Landes wird hier produziert – fast überall, wo man auf dem Land unterwegs ist, findet man Baumreihen, die sich bis zum Horizont erstrecken –, während einige der besten Jamón Iberico aus der Region Alpujarras, südöstlich von Granada, stammen.

Der genaue Ursprung eines der typischen spanischen Nahrungsmittel, der Churros, ist umstritten. Jedoch wurden sie zweifellos auf ein neues Niveau gehoben, als sie zum ersten Mal mit heißer Schokolade kombiniert wurden, eine Kombination, die durch spanische Schiffe ermöglicht wurde, die nach Andalusien aus der Neuen Welt zurückkehrten. Das Café Fútbol ist eine Einrichtung in Granada, in der du deinen Tag mit Churros y Chocolat beginnen kannst. Die Außenplätze des Cafés erstrecken sich an warmen Tagen auf die Plaza de Mariana Pineda, wo du vielleicht eher versucht bist, einen Granizado (ein Getränk aus zerstoßenem Eis) oder eine Kugel Eiscreme zu bestellen. Besuche anschließend einige Sehenswürdigkeiten, die in der Nähe liegen. Direkt an der Plaza befindet sich der Palacio de Bibataubín, ein Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das nach dem maurischen Tor von Bibataubín benannt wurde, das einst auf dem Platz stand. Ein paar Minuten in die entgegengesetzte Richtung liegt der Cuarto Real de Santo Domingo, ein maurisches Juwel im Herzen des Stadtzentrums. Es ist eines der wenigen erhaltenen Wohngebäude aus dem 13. Jahrhundert in Granada und ein Vorläufer der Alhambra und anderer berühmter Paläste. Ein netter Pluspunkt: Der Eintritt ist frei.

Bestaune die Alhambra bei einem langen Mittagessen im Carmen Mirador de Aixa. Das Viertel Albaicín (oder Albayzín), das sich entlang des von der Alhambra gekrönten Hügels erstreckt, ist ein Gewirr von engen Gassen, die dem ursprünglichen maurischen Plan folgen. In der Gegend gibt es auch eine Reihe von Restaurants, deren Hauptattraktion die Aussicht auf den Palast ist. Nicht alle haben jedoch ein Essen und einen Service, die ihren Räumlichkeiten entsprechen – hier ist das Carmen Mirador de Aixa eine gute Wahl. Bestelle Gazpacho (die nur angeboten wird, wenn die Tomaten auf dem Höhepunkt ihrer Reife sind) und eines der typischen Bacalao-Gerichte (gesalzener Kabeljau). Das Carmen Mirador de Aixa ist von November bis zur Osterwoche geschlossen. Wenn du das Carmen de Aben Humeya im Winter besuchst, findest du es in zwei historischen maurischen Häusern, die von üppigen Gärten umgeben sind und einen ähnlichen Blick auf die Alhambra bieten – und es ist das ganze Jahr über geöffnet.

Spaß

Wenn du Granada besichtigst, wirst du mit ziemlicher Sicherheit die Alhambra besuchen, die ikonische Stätte der Stadt und eines der bemerkenswertesten Architekturdenkmäler der Welt. Reservierungen sind erforderlich und die Tickets sind oft schon Monate im Voraus ausverkauft. Bevor du deinen Flug oder dein Hotel reservierst, solltest du dich zunächst vergewissern, dass für die Alhambra zu den gewünschten Terminen Karten erhältlich sind. Der Eintritt zum Nasridenpalast, dem Herzstück der Anlage, ist zeitlich begrenzt, aber du solltest früh anreisen oder nach deiner Tour etwas länger bleiben, um die Alcazaba-Festung, das Palacio de Generalife, den Palast von Carlos V. und die weitläufigen Gärten zu erkunden.

Die Beliebtheit der Alhambra ist zwar verständlich, aber die Menschenmassen können das Erlebnis auch etwas schmälern. An einigen anderen maurischen Stätten Granadas ist es einfacher, die Architektur und die Kunstfertigkeit des nasridischen Designs zu bewundern. Der Palacio de Dar Al-Horra (der Palast der ehrlichen Frau) in Albaicín wurde für die Mutter von Boabdil, dem letzten Emir von Granada, erbaut. La Madraza wurde ursprünglich im 14. Jahrhundert als Seminar oder Madrassa gegründet. Heute ist es ein Kulturzentrum, welches Teil der Universität von Granada ist und Teile der ursprünglichen Koranschule sowie Ergänzungen aus dem späteren Barock und dem 19. und 20. Jahrhunderten aufweist. Das Zentrum beherbergt temporäre Ausstellungen, die einen Einblick in die heutige Kultur- und Kunstszene Granadas geben. El Bañuelo ist eines der am besten erhaltenen arabischen Bäder in Spanien. Während die opulenten Fliesenarbeiten, die einst die Wände bedeckt haben, längst verschwunden sind, kann man sich mit etwas Fantasie vorstellen, wie sie im 12. Jahrhundert ausgesehen hätten. Die arabischen Bäder hingegen sind nicht historisch, und während sie eine durchsichtige, sanierte und romantisierte Fantasie des Lebens im mittelalterlichen Granada darstellen, stellt der Hammam- und Spa-Komplex die Atmosphäre eines maurischen Badehauses wieder her. Ein Dampfbad mit anschließender Massage ist eine ideale Möglichkeit, einen Tag mit dem Besuch der historischen Sehenswürdigkeiten Granadas zu beenden.

Verweilen

Parador von Granada

Wenn Geld keine Rolle spielt – oder wenn du Granada in den Flitterwochen besuchst oder um einen besonderen Anlass zu zelebrieren, der ein größeres Budget rechtfertigt – ist der Parador de Granada den Preis absolut wert. Das Hotel befindet sich in einem umgebauten Kloster auf dem Gelände der Alhambra. Du kannst eine oder mehrere Nächte in den Gärten verbringen und morgens als Erster dem für den späteren Tag typischen Gedränge entkommen.

Palacio de Santa Inés

Schlafe in einem bescheideneren historischen Palast im Palacio de Santa Inés. Die beiden Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, die das Hotel beherbergen, stammen aus der Zeit kurz nach der Eroberung der Stadt durch Ferdinand und Isabella im Jahr 1492. Details wie die Ziegelarbeiten, die Renaissance-Fresken und das Mudéjar-Ziegeldach wurden mit Sorgfalt erhalten, während die Zimmer alle Annehmlichkeiten bieten, die man in einem modernen Hotel erwartet. Die Lage im Stadtteil Albaicín ist günstig. Von hier aus erreichst du viele der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Granadas: Die Kathedrale ist in weniger als zehn Minuten zu Fuß erreichbar, während die Alhambra über ihr thront (etwa 20 Minuten Fußweg bis zu ihrem Eingang).

Casa Morisca

Nicht weit vom Palacio de Santa Inés und auch in Albaicín befindet sich die Casa Morisca in einem noch älteren Haus aus dem späten 15. Jahrhundert. Ihr Name kommt von der spanischen Bezeichnung für die Mauren, die nach der Reconquista, also der Rückeroberung durch die christlichen Monarchen, in Spanien blieben. Das historische Gebäude wurde unter den strengen Augen des Architekten Carlos Sanchez als 14-Zimmer-Hotel wiedereröffnet. Das Ergebnis ist ein Rückzugsort mit einer stimmungsvollen Atmosphäre dank Details wie einem maurischen Brunnen im zentralen Innenhof und aufwändigen Kassettendecken.