Wohin zieht es Studenten für ein Auslandsstudium?

Die folgenden Daten stammen aus Umfragen unter Studenten, die sich für ein Omio-Stipendium beworben haben.




Die Studenten, die sich für ein Stipendium beworben haben, stammen aus folgenden Ländern: Tschechien, Spanien, Niederlande, Deutschland, USA, Polen, Portugal, Schweden, UK und Italien.

Hier die gesamte Umfrage zum Auslandsstudium in Europa herunterladen.

Mehr Informationen zum Thema Auslandssemester

Mehr Tipps zu den Themen Auslandssemester und Reisen findest du in den folgenden Links:



Plane deine Reisen während deines Erasmusstudiums

Entdecke Europa mit Omio! Wohin möchtest du gern während deines Auslandsstudiums reisen? Besuche Europas Metropolen und erkunde kleine, charmante Städte.


Lade dir jetzt die kostenlose Omio-App herunter und hol dir die günstigsten Bahn-, Bus- und Flugtickets für Reisen durch ganz Europa.





 

Unser Ziel bei Omio ist es, Reisen so einfach wie möglich zu machen

Unser Ziel bei Omio ist es, Reisen so einfach wie möglich zu machen. Ständig arbeiten wir daran, dass du möglichst problemlos zu jedem Ort und jeder Stadt in Europa kommst. Ob du nun per Bahn, Bus oder Flugzeug reist: Wir versuchen die Planung und den Weg ans Ziel für dich stets angenehm zu gestalten, damit du deine Reise maximal genießen kannst. Mehr Informationen findest du hier.

 

 



Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner unseres Auslandssemester-Stipendiums!

Omio, die Reiseplattform für Bahn, Bus und Flug, möchte Menschen in ganz Europa zum Reisen ermutigen. Daher freut es uns ganz besonders, die Gewinner unseres Auslandssemester-Stipendiums für Studierende bekanntzugeben.

Name Universität Land
Alexandre Universität Mannheim Deutschland
Antonio Università degli studi di Napoli Federico II Italien
Aroldo Universidad de Sevilla Spanien
Joe Universidad de Alcalá Spanien
Karen University of Kentucky USA
Laura Montana State University USA
Natalie Syracuse University USA
Prokop Univerzita Karlova Tschechische Republik
Rachel University of Sheffield Vereinigtes Königreich
Karina Uniwersytet Medyczny Polen
Salvatore Università degli Studi di Bari Aldo Moro Italien

Folgende deutsche Universitäten haben beim letzten Omio-Stipendium mitgemacht:

Unsere 10 schönsten ERASMUS-Städte

Es gibt eine Vielzahl schöner Städte, die ihr im Rahmen eines ERASMUS-Austausch besuchen könnt Schon entschieden ob und wo ihr ein ERASMUS-Sesmester verbingen wollt? Viele bei uns im Office haben in Europa ein Auslandssemster verbracht. Wir stellen euch 10 der schönsten ERASMUS-Städte in Europa vor! Inzwischen nehmen an dem 1987 erstmals ins Leben gerufenen Austauschprogramm der EU jährlich ca. 300.000 Studenten teil, um ein Semester oder ein ganzes Jahr in einem anderen Land zu studieren. Die Ortswahl fällt dabei nicht gerade leicht. Wir stellen euch 10 europäische Studentenstädte vor, in denen ihr ein unvergessliches ERASMUS-Semester erleben könnt.

Nottingham, England

Nottingham besitzt die jüngste Bevölkerung aller Großstädte in Großbritannien und das spürt man, wenn man sich dort durch die Straßen bewegt. Die Stadt hat sich zu einem dynamischen Zentrum für Kultur und Stadtleben entwickelt und ist daher eine beliebte Wahl bei einheimischen Studenten und Austauschstudenten gleichermaßen. Eine ganze Reihe hipper Bars, Geschäfte und Restaurants sind rund um das Viertel Lace Market entstanden. Früher war der Lace Market das Epizentrum der Spitzenindustrie (Die Verzierungen, die man an Tischdecken und Kleidern anbringt). Interessante Orte in der Nähe: Mitten in England gelegen, sind andere Städte wie Sheffield, Leeds, Liverpool und Manchester nur einen Katzensprung entfernt. Nach London sind es zwei Stunden mit dem Zug. Angenehm ist außerdem der East Midlands Airport in direkter Nähe, der mit einem 24-Stunden Bus von der Innenstadt aus zu erreichen ist und auch am Uni Campus hält. Wohnen: Studentenunterkünfte werden gewöhnlich einfach an die schnellsten Bewerber vergeben. Empfehlenswert sind die sogenannten Halls of Residence, also Studentenwohnheime. Hier kann man schnell andere Studenten kennen lernen und hat es beim Einstieg in die neue Umgebung leichter. Die Universität/en: Es gibt zwei Unis in der Stadt. Die University of Nottingham und die Nottingham Trent University. Beide Universitäten genießen eine gute Reputation und haben Partnerschaftsverträge mit hunderten anderer Unis. Lebens- und Unterhaltskosten: Für England sind die Mietkosten leicht unter dem Durchschnitt. Ein WG-Zimmer kostet zwischen 250€ und 350€ und eine eigene kleine Wohnung fängt ungefähr bei 560€ an. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Nottingham hat von allen Großstädten in England die jüngste Bevölkerung und ist sowohl bei ERASMUS-Studenten als auch bei den englischen Studenten sehr beliebt. Empfehlenswerte Orte in der Stadt: Nottingham ist bekannt für seine Livemusik-Szene. Rock City hat regelmäßig großartige Bands zu Gast. Außerdem gibt es den Club Spanky Van Dykes in dem sich tagsüber ein Antiquitätenmarkt und ein Restaurant befinden, bevor sich abends die Tanzfläche mit jungen Leuten füllt. Verständigung: Wie zu erwarten, kommt man mit Englisch relativ weit in Nottingham. Anders als in anderen Gegenden der Insel ist der Dialekt der Gegend nicht zu weit von dem weg, was man in der Schule British English bezeichnet.

Löwen, Belgien

Löwen ist klein, aber eine wahre Studentenstadt in der fast 50% der Bewohner Studenten sind. Man findet überall in der Stadt Parks, Bars und Cafés die von Studenten bevölkert werden. Besonders kultig sind die von Studenten betriebenen “Fakbars”, die jede Fakultät besitzt. Interessante Orte in der Nähe: Von Löwen lassen sich hervorragend Wochenendtrips unternehmen. In kurzer Zeit erreicht man mit dem Zug oder der Mitfahrgelegenheit Städte wie Köln, Amsterdam und Paris. Ebenso ist die See nur etwas mehr als eine Stunde entfernt. Und natürlich ist Brüssel nur 20km entfernt, sodass man auch abends zum Feiern kurz nach Brüssel fahren kann. Es gibt für Studenten bis 26 Jahre ein ermäßigtes Bahnticket, genannt “Go-Pass”, das sich auf jeden Fall lohnt, wenn man öfters am Wochenende verreisen möchte. Wohnen: Die Miete für ein WG-Zimmer liegt für gewöhnlich zwischen 250€ und 350€. Es lohnt sich eine Wohnung zu suchen, die innerhalb des Stadtrings gelegen ist. Es ist nicht ungewöhnlich, dass in der Wohnung keine Waschmaschine vorhanden ist. Viele Studenten waschen ihre Wäsche in den Waschsalons. Die Standards der Wohnungen sind nicht immer so hoch wie in Deutschland. Die Universität/en: Die Katholieke Universiteit Leuven ist eine der ältesten und renomiertesten Universitäten der Welt. Unter anderem hat auch Erasmus von Rotterdam, der Namensgeber des Austauschprogramms, hier gelehrt. An der Universität mit ihren 15 Fakultäten studieren heute über 40.000 Studenten. Damit ist fast die Hälfte der Einwohner Studenten. Außerdem war die Universität einer der Hauptaustragungsorte des flämisch-wallonischen Konflikts. Lebens- und Unterhaltskosten: Vergleichbar mit Deutschland. Jede Fakultät hat ihre eigene Bar, die sogenannten “Fakbars”. Hier gibt es Bier zu sehr günstigen Konditionen zu erwerben. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Nicht nur, dass mehr als die Hälfte der Stadtbewohner direkt an der Uni beschäftigt ist, als Studenten oder Mitarbeiter, auch der Anteil ausländischer Studenten ist sehr hoch und ihre Integration an der Uni funktioniert gut. In Löwen ist es definitiv ein Kunststück nicht schon nach einigen Tagen neue Freunde gefunden zu haben. Empfehlenswerte Orte in der Stadt: Es gibt sehr viele schöne historische Gebäude in der Stadt, wozu sich sicherlich auch die Universität selbst zählen darf. Am Wochenende fahren viele Studenten nach Hause zu ihren Eltern, weshalb das Nachtleben in Löwen eher während der Woche stattfindet. In der Namenstraat 96 befindet sich das “STUCKS”, ein Kulturzentrum, in dem es oft Jazzmusik und Theateraufführungen gibt. Als Student kann man sich ein Semesterticket für 15€ kaufen und hat damit eine sehr gute kulturelle Grundversorgung in der Tasche. Verständigung: Belgien hat drei offizielle Sprachen: Holländisch, Französisch und Deutsch. Löwen gehört außerdem zum flämischen Teil Belgiens, wodurch man die Möglichkeit hat auch ein paar Worte dieser interessanten Sprache aufzuschnappen. Die Sprache an der Universität in Löwen ist heute Niederländisch. Es gibt aber auch viele Angebote in Englisch und die Studenten sprechen meistens gutes Englisch.

Amsterdam, Niederlande

Amsterdam lässt als ERASMUS-Stadt wirklich keine Wünsche offen. Obwohl es unglaublich international geprägt ist, besteht in der Stadt noch immer eine sehr gemütliche und gemeinschaftliche Atmosphäre. Amsterdam hat unzählige angesagte Locations, an denen man einfach rumhängen und seine Zeit als Austauschstudent genießen kann. Die Grachten sorgen außerdem für ein einmaliges Stadtbild.

Interessante Orte in der Nähe: Die Niederlande liegen hübsch eingekuschelt zwischen Deutschland und Belgien. Mit dem Flieger ist man schnell in Großbritannien. Also sind Wochenendtrips nach Belgien, ein kurzer Heimaturlaub in Deutschland, der einstündige Flug nach London oder der Nachtbus nach Paris ohne weiteres möglich. Innerhalb der Niederlande ist man in wenigen Stunden mit der Bahn an jedem Ort. Städte, die sich zu besuchen lohnen, sind beispielsweise Rotterdam, Haarlem, Utrecht oder Maastricht. Wohnen: Für ERASMUS-Studenten werden Plätze im Studentenwohnheim angeboten. Es gibt eine große Wohnanlage im Science Park Amsterdam im Osten der Stadt und eine zweite in der Nähe des Westparks, im Westen der Stadt. Meistens sind die Wohnungen in den Wohnheimen 3er oder 4er WGs mit eigenem Bad und Küche. Die Universität/en: Die zwei beliebtesten Universitäten für das ERASMUS-Semester sind die UvA (University of Amsterdam) und die VU (Free University). Außerdem gibt es seit Kurzem auch noch das AUC (Amsterdam University College), welches von der UvA und der VU gemeinschaftlich geführt wird und unter anderem auch Freie Kunst anbietet. Alle ERASMUS-Studenten haben die Option auf ein Zimmer in den Studentenwohnheimen der Stadt. Lebens- und Unterhaltskosten: Insgesamt sollte man ca. 800€ bis 1000€ pro Monat einrechnen. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Amsterdam ist eine mit Leben gefüllte Stadt, die jährlich über sechs Millionen Besucher anlockt und bei Austauschstudenten aus der ganzn Welt extrem beliebt ist. Das ISN (Internationales Studenten Netzwerk) ist besonders aktiv in Amsterdam und veranstaltet regelmäßig Partys für Studenten und organisiert andere Events. Empfehelenswerte Orte in der Stadt: De Wallen (Rotlichtbezirk) ist voller Touristen, Sexshops und Coffeeshops – am besten meiden. Im Osten gibt es den Oosterpark und die kleine Brouwerij ‘t IJ, eine lokale Brauerei die sehr gutes Bier anbietet. Unter den Grachten, Amsterdams Kanälen, gehören die Prinzengracht, Spui, Herngracht und Singel zu den interessantesten. Dort kann man sich mit Bootsfahrten, Kanalbier und den Coffeeshops auseinandersetzen. Leidesplein und Rembrantplein sind sehr beliebt bei Touristen. Allerdings gibt es auch einige gute Bars und Clubs in der Gegend (Clup Up, Boom Chicago, Studio 80. Air, Melkweg, Paradiso). Bei 9 Straatjes, den 9 Straßen, handelt es sich um eine Gegend direkt östlich des Stadtzentrums mit vielen Kanälen und netten Cafés, sowie Boutiquen und Einkaufsmöglichkeiten. Im Westen gibt es beispielsweise das WesterUnie und die Westergaasfabrik zum Feiern und um Konzerte zu besuchen, sowie den Stadtstrand Strandwest. Verständigung: Niederländisch zu lernen in Amsterdam ist nicht einfach, weil alle perfekt Englisch und außerdem viele Studenten auch noch etwas Deutsch sprechen.

Córdoba, Spanien

Das in Andalusien gelegene Córdoba lockt Studenten mit traumhaften Temperaturen, einer freundlichen Bevölkerung und unvergesslichem Essen. Nachdem die Nachmittagshitze langsam schwindet, strömen die Menschen auf die Straßen und schlendern gemeinsam durch die Altstadt. Dabei genießt man Tapas, Bier und Flamenco-Musik bis in die Morgenstunden.

Interessante Orte in der Nähe: In Andalusien gelegen lassen sich Städte in Südspanien wie Sevilla, Granada, Málaga und die ganze Costa del Sol schnell und günstig erreichen. Auch Südportugal, Marokko oder Madrid bieten sich für Wochenendtrips an. Wohnen: Entweder wohn man in der Altstadt oder in der Neustadt (ciudad jardin). Die Altstadt ist natürlich sehr schön und man hat mitunter eine fantastische Atmosphäre vor der Haustür, aber die Neustadt ist auch attraktiv, da die Mieten hier günstiger sind, die meisten spanischen Studenten hier wohnen und der Weg zur Uni kürzer ist. Außerdem gibt es einige ERASMUS-Häuser, in denen ein Zimmer zwischen 180€ und 200€ kostet. Jedoch empfiehlt es sich auch mit Spaniern in einer WG zu leben, um mehr von der Kultur mitzubekommen. Die Universität/en: Universidad de Córdoba, mit 21.000 Studenten eine Mittelgroße Universität, die 1972 als Freie Universität kurz vor Ende der Frankodiktatur gegründet worden ist. Lebens- und Unterhaltskosten: Das Leben in Andalusien ist merklich günstiger als in Deutschland. Córdoba ist eine gute Wahl für angespannte Geldbörsen Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Córdoba ist eine der beliebtesten spanischen Städte bei ERASMUS-Studenten. Gutes Wetter, freundliche Leute, super Essen und ein sehr interessantes Nachtleben, dass sich nicht mit anderen Orten vergleichen lässt. Und dazu noch relativ günstig. Empfehlenswerte Orte in der Stadt: Die historische Altstadt ist eine der größten und schönsten in ganz Europa. Es gibt eine Fülle unglaublich leckerer Restaurants und beeindruckender Flamencotänzer. Um Leute kennen zu lernen, empfiehlt sich die Bar Santos vor der Mezquita-Kathedrale, wo viele junge Leute hingehen, um Bier zu trinken und Tappas zu essen. Verständigung: Der andalusische Akzent ist berüchtigt in Spanien, aber die jungen Leute sprechen meist Englisch und werden sich bemühen den Akzent etwas abzuschwächen, wenn sie mit Austauschstudenten Spanisch reden.

Bologna, Italy

Die Haupstadt der Italienischen Provinz Emilia-Romagna zeigt zwei Gesichter. Am Tag präsentieren sich stilvolle Restaurants inmitten der idyllischen Teracotta-Dächer bevor nach dem Sonnenuntergang das bunte Treiben der Nacht beginnt. Neben den historischen Gebäuden gibt es nämlich auch Grafitti und Streetart zu bewundern. Die Studentenorganisationen ESN und AEGEE sorgen für einen stets gut gefüllten Eventkalender in der Stadt.

Interessante Orte in der Nähe: Durch die geographische Lage bedingt, ist Bologne ein Dreh- und Angelpunkt des italienischen Personenverkehrs. Der Bahnhof ist einer der am meisten besuchten in ganz Europa und ermöglicht die direkte Reise zu vielen interessanten Städten in Italien. Florenz und Parma sind in einer Stunde zu erreichen, Mailand und Venedig in zwei Stunden. Wohnen: Vor Ort am besten für ein paar Tage in ein Hostel gehen und dann nach einem Zimmer oder einer Wohnung suchen. Es gibt Internetseiten (hier und hier) auf denen man auch schauen kann. Außerdem gibt es in der Facebook-Gruppe “ERASMUS Bologna” immer wieder gute Angebote und auf jeden Fall Hilfe bei der WG suche. Auch hier möglichst mit Italienern zusammenzuleben, wenn man daran interessiert ist mehr von der italienischen Kultur mitzubekommen und die Sprache zu lernen. Da die Busse nur bis 1.00 Uhr nachts fahren, ist es gut, wenn man relativ zentral wohnt oder sich ein Fahrrad kauft. Die Universität/en: In Bologna befindet sich die älteste Universität Europas. Seit hunderten von Jahren kommen Studenten aus allen Ecken der Welt hierher zum studieren. Die renomierte Universität wurde 1088 gegründet und hat Personen wie Nicolas Copernicus, Dante und Erasmus von Rotterdam ausgebildet. Die Uni ist mit 100.000 Studenten außerdem von beachtlicher Größe. Lebens- und Unterhaltskosten: Etwas teurer als Deutschland. Es gibt abends lohnenswerte Buffets, bei denen man für 5€ bis 8€ reichlich essen kann. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Eine der beliebtesten ERASMUS-Städte überhaupt. Die Uni hat eine lange Tradtion und einen sehr guten Ruf. Empfehlenswerte Orte in der Stadt: Bologna hat eine sehr schöne Altstadt, in der gerade im Sommer viele Open-Air Events stattfinden, die meist kostenlos sind. Das Kulturangebot mit Theatern, Oper und Konzerten kann sich gut sehen lassen. Um andere Studenten zu treffen, geht man am besten in die Nähe der Piazza Verdi, mitten hinein in das Studentenviertel der Stadt. Hier treffen sich Studenten um abends rumzuhängen und Wein zu trinken und manchmal findet sogar eine spontane Jam-Session statt. Außerdem gibt es einige Studentenvereine, die vielseitige Aktivitäten und Events organisieren. Und bloß nicht auf den Due Torri klettern! Unter den Studenten hält sich der Aberglaube, dass diejenigen, die den Due Torri besteigen, niemals einen Abschluss bekommen werden. Aber vielleicht könnt ihr ja nach eurem Abschluss nochmal in die Stadt zurückkehren und die Aussicht von dem Turm genießen. Verständigung: Auch wenn man im universitären Umfeld mit Englisch recht weit kommt, lohnt es sich Italienisch zu lernen, um sich richtig heimisch zu fühlen. Es gibt die Facebook-Gruppe “Tandem Language Learning Bologna”, die über Treffen und Events informiert, bei denen man nicht nur Italienisch lernt, sonder auch gleichzeitig neue Leute kennenlernt. Die Universität bietet kostenlose Sprachkurse an, die sich allerdings immer schnell füllen und nicht besonders lange andauern. Alternativ gibt es bei Madrelingua 30% Rabatt für ERASMUS-Studenten.

Montpellier, Frankreich

Während des Semesters ist Montpellier eine quirlige Studentenstadt gefüllt mit Aktivität und einem unvergleichlichen südfranzösischen Flair. Eine Universität, deren Gebäude sich über die gesamte Stadt erstrecken, eine schier unendliche Anzahl kultureller Veranstaltungen und moderate Mieten vereinen sich mit den niemals endenden Sommern zu einem erstklassigen Gesamtpaket für ERASMUS-Studenten.

Interessante Orte in der Nähe: Es bieten sich Ausflüge und Reisen in ganz Südfrankreich an, an die Atlantikküste oder ins Landesinnere, nach Katalonien, in die Pyrenäen und nach Norditalien. Zu den Highlights zählen Reitsausflüge in die Camargue, Städte wie Marseille, Carcassone und Avignon und Kanu oder Mountainbike fahren in den Cevennen. Wohnen: Es gibt insgesamt 19 Studentenwohnanlagen in der Stadt. Damit ist die Stadt vergleichsweise gut ausgestattet. Die Behörde CAF hilft Studenten außerdem dabei eine günstige Wohnung zu finden. Es gibt viele schöne Ecken zum Wohnen in Montpellier. Ob am Fluss, in der Innenstadt oder in einem der Studentenviertel. Die Universität/en: Die Universität Montpellier ist eine der ältesten des Landes. Die einzelnen Fakultäten erstrecken sich über die ganze Stadt. Lebens- und Unterhaltskosten: Restaurants sind in ganz Frankreich ziemlich teuer. Im Supermarkt sind die Preise vergleichbar mit Deutschland. Für ein Zimmer zahlt man zwischen 250€ und 350€. In der Mensa bekommt man als Student für ca. 3€ Essen. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Montpellier ist einer der jüngsten und buntesten Städte und gehört zu den wichtigsten ERAMUS-Städten in Frankreich. Empfehlenswerte Orte in der Stadt: Die Bars Panama und Australia ziehen ein junges und weltoffenes Publikum an. Es gibt einen Kulturpass, mit dem man vergünstigten Eintritt für Theater, Kino und Opern bekommt. Es lohnt sich einfach durch die Stadt zu streifen mit den kleinen, verwinkelten Gassen der Innenstadt und den angrenzenden Stadtparks. Verständigung: Ein gutes Französisch ist zentraler Faktor für eine gute Erfahrung während des ERASMUS-Semesters in Montpellier. In Frankreich ist die Toleranz gegenüber Leuten, die die Landessprache nicht beherrschen aber die Universität besuchen mitunter recht gering. Jedenfalls wird die fehlende Kenntnis nur sehr bedingt als Ausrede akzeptiert. Deshalb empfiehlt es sich mit Franzosen zusammen zu ziehen um auch zu Hause sein Französisch zu üben.

Innsbruck, Österreich

Auch wenn Innsbruck nicht die klassische Studentenstadt Österreichs ist, schätzen ERASMUS-Studenten die Lage im Herzen Europas und die wunderschöne umliegende Natur.

Interessante Orte in der Nähe: Innsbruck liegt in einer guten Lage um schnell auch mal andere Länder zu besuchen. Italien, Lichtenstein, die Schweiz und Deutschland sind allesamt sehr schnell mit dem Zug zu erreichen. Außerdem ist Innsbruck im Herzen der Alpen gelegen, wodurch man einen tollen Mix aus Stadtleben und Outdooraktivitäten wie Klettern, Snowboardfahren, Kajak fahren usw. genießen kann. Wohnen: Es gibt mehrere Studentenwohnheime, in denen man als ERASMUS-Student gewöhnlich einen Platz bekommt, allerdings zahlt man nicht unbedingt weniger als wenn man sich ein WG-Zimmer sucht, welche so zwischen 200€ und 350€ kosten. Die Universität/en: Es gibt die Leopold-Franzens Universität Innsbruck und die sehr gute Medizinische Universität Innsbruck. Beide liegen im Stadtzentrum und sind schnell zu erreichen, da sie sich zusammen auf einem großen Campus befinden. Lebens- und Unterhaltskosten: Innsbruck gehört zu den teuersten Städten Österreichs, was die Lebenskosten betrifft. Dafür sind die Mieten nicht besonders hoch. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Innsbruck hat neben einem reichhaltigen Kulturangebot insbesondere viele Vorzüge für Naturliebhaber und Outdoorfans. Die Universität ist mit 27.000 Studenten nicht die größte, bietet aber eine sehr gute Möglichkeit um das Land und die Kultur richtig kennen zu lernen. Empfehlenswerte Orte in der Stadt: Die Innsbrucker Nordkettenbahn ist definitiv Pflicht. Mit der Bahn fährt man von der Innenstadt direkt hoch in die Berge. Wenn Österreich mal zu Grau wird, empfiehlt sich der “Weekender Club”. Hier findet man alle anderen ERASMUS-Studenten versammelt. Verständigung: Obwohl Österreich deutschsprachig ist, sollte man sich vor dem tiroler Dialekt in Acht nehmen. Die “chs” Laute können es anfangs etwas schwierig gestalten den Unterhaltungen zu folgen. Aber glücklicherweise kann man auch auf Englisch ausweichen.

Coimbra, Portugal

Die Kultur und das Leben der studentischen Szene in Coimbra such ihres gleichen auf der Welt und ist extrem offen gegenüber ERASMUS-Studenten. Malerische Parks und Plätze finden sich in der gesamten Stadt und so ist der nächste Ort zum entspannen nie weit.

Interessante Orte in der Nähe: Im Norden Porto und im Süden Lissabon. Spanien ist auch schnell erreicht, sowie der Atlantik und auch ein Abstecher nach Marokko lässt sich gut realisieren. Wohnen: Wenn ihr vor Ort nach einer Wohnung suchen wollt, empfiehlt es sich für die ersten Tage in der Jugendherberge der Stadt zu wohnen, diese liegt auch in der Nähe der meisten Fakultäten. Auf Facebook könnt ihr euch bei den ERASMUS-Häusern bewerben, von denen es drei Stück in der Stadt gibt. Die Universität/en: Die1290 gegründete Universidade de Coimbra ist die älteste Universität Portugals und eine der ältesten Europas. An der Universität studieren 22.000 Studenten. Lebens- und Unterhaltskosten: Für ein WG-Zimmer zahlt man so um die 200€. Lebensmittel und Supermärkte sind ungefähr so teuer wie in Deutschland, Drogerieartikel etwas teurer. Dafür ist die Gastronomie etwas günstiger als in Deutschland. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Da die Stadt als eine der schönsten Studentenstädte des Landes gilt und die Portugiesen allgemein ein sehr gastfreundliches und offenes Volk sind, ist Coimbra sehr beliebt bei ERASMUS-Studenten. Empfehlenswerte Orte in der Stadt: Die ganze Innenstadt ist Treffpunkt für Studenten und junge Leute. Wenn man dort einfach ein bisschen umherläuft, trifft man ständig auf Gruppen junger Leute und wird schnell Leute kennenlernen. Verständigung: Portugiesen sprechen im durchschnitt besser Englisch als Spanier oder Franzosen. Gerade an der Uni sollte man damit erstmal zurecht kommen. Es ist aber definitiv lohnenswert auch einen Portugiesisch Sprachkurs an der Uni zu belegen (kostenlos) um ein bisschen Portugiesisch zu lernen.

Prag, Tschechien

Prag ist mit endlosen Museen, Programmkinos, Bars und Clubs ein kulturelles Zentrum mit Weltruf. Gerade im letzten Jahrzehnt hat Prag wieder zu alter Popularität zurückgefunden und zieht ERASMUS-Studenten wie Touristen gleichermaßen an. Als Austauschstudent findet man schnell Zugang zu der einheimischen Studentenschaft, welche auch Wilkommens- und Orientierungsveranstaltungen anbietet.

Interessante Orte in der Nähe: Von Prag aus kommt man schnell in eine ganze Reihe von Nachbarländern. Ob Polen, Slowakei, Slowenien, Österreich oder weiter Richtung Balkan. Allerdings lohnt es sich auch Tschechien, welches nicht so groß ist, etwas genauer kennen zu lernen. Gerade die dörflichen Gegenden laden dazu ein sich mit der Kultur und Geschichte des Landes auseinanderzusetzen. Für Studenten gibt es sehr gute Angebote bei den öffentlichen Verkehrsmitteln in Tschechien. Wohnen: Es gibt mehrere Wohnheime für Studenten. Das bekannteste ist das Kolej Hostivars und Srahov (welches nur für Naturwissenschaftler und Ingenieure ist). Diese liegen zwar etwas außerhalb, sind aber gut an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden und es herrscht dort eine gute Atmosphäre. Dort leben viele Studenten aus ganz Europa und es werden regelmäßig Wohnheimpartys veranstaltet. Die Universität/en: Die im Jahre 1348 gegründete Karls-Universität ist eine der ältesten Universitäten der Welt und genießt einen sehr guten Ruf. Mit 52.000 Studenten ist sie zwar groß, aber immer noch weit entfernt von anderen Universitäten mit fast doppelt so vielen Studenten. Lebens- und Unterhaltskosten: Obwohl Prag seit gut zehn Jahren wegen der immensen Besucherzahlen ständig teurer wird, ist es dennoch recht günstig. Ein Zimmer im Wohnheim kostet um die 100€ pro Monat und das Monatsticket für die öffentlichen Verkehrsmittel 30€. Außerdem gibt es abseits der touristischen Ecken noch immer sehr günstiges Essen und Getränke. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: Prag ist eine der ERASMUS-Städte schlechthin. Die schöne Altstadt, die Atmosphäre der Stadt und die günstigen Preise sorgen für allgemeine Zufriedenheit unter den Gaststudenten. Außerdem sind die Partys legendär! Empfehlenswerte Orte in der Stadt: Karlsbrücke, Altstadt (Mala Strána), Wenceslas Platz, Museum des Kommunismus (direkt über McDonalds), das Schloss mit der Kathedrale, das Kafka Haus und Museum, der jüdische Friedhof und der Vysherad Platz gehören zu den beliebtesten Orten der Stadt. Allerdings lohnt es sich auch einfach loszugehen und diese unheimlich facettenreiche Stadt ohne Plan zu erkunden. Verständigung: Tschechisch ist eine der kompliziertesten Sprachen in Europa. Man sagt, dass selbst Muttersprachler nicht in der Lage sind die Zahl 444 richtig auszusprechen. Glücklicherweise sprechen die meisten Bewohner der Stadt ziemlich gut Englisch und gerade unter den älteren Leuten ist Deutsch auch häufiger anzutreffen.

Heidelberg, Deutschland

Eingeschlossen von den waldigen Hügeln des Königstuhls und des Heiligenbergs und direkt am Neckar gelegen, ist Heidelberg ein echtes Schmuckstück. Weil die Stadt den Zweiten Weltkrieg relativ unversehrt überstanden hat, versprüht die historische Altstadt einen einmaligen barocken Charme. Kleine Nebengassen und malerische Gebäudefassaden ziehen seit jeher Künstler und Intellektuelle in ihren Bann und auch heute ist Heidelberg eine der beliebtesten Studentenstädte Deutschlands.

Die Universität/en: Die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ist die älteste Universität Deutschlands und Mitglied im Elitenetzwerk der Bundesförderung, außerdem gibt es noch die private SRH Hochschule Heidelberg, die Hochschule für Internationales Management Heidelberg, die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, die Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg und einen von insgesamt vier Campi der amerikanischen Schiller International University befinden sich auch in Heidelberg. Beliebtheit bei ERASMUS-Studenten: ERASMUS-Studenten zieht es nach Heidelberg wegen der ältesten Uni Deutschlands, die gleichzeitig auch als eine der besten gilt. Außerdem ist Heidelberg eine Stadt, die eine typisch deutsche Atmosphäre versprüht. Sehr beliebt ist die umliegende Natur, in der man einfach umherwandern oder Outdoor-Aktivitäten nachgehen kann. Besonders beliebt sind die Fakultätspartys bei den ERASMUS-Studenten.

ERASMUS-Auslandssemester in Spanien

Das spanisches Hochschulsystem

Zuerst einmal ein paar Informationen zum spanischen Hochschulsystem. Insgesamt gibt es vier Hochschultypen: Universidades, Escuelas Superiores, Universidades Politécnicas und Business Schools.

Die Universidades sind das Gegenstück zu den Universitäten in Deutschland. Es gibt sowohl staatliche (públicas) als auch private (privadas) Universitäten in Spanien.

Die Escuelas Superiores sind mit den deutschen Fachhochschulen zu vergleichen. Neben den unterschiedlichsten Fächern werden hier auch Studiengänge angeboten, die in Deutschland zu den Ausbildungsberufen zählen, wie z.B. Kindergärtner oder Optiker.

An den Universidades Politécnicas werden ausschließlich technische und naturwissenschaftliche Studiengänge angeboten. Somit sind sie zu vergleichen mit den Technischen Universitäten der deutschen Städte.

Und dann gibt es in Spanien noch die Business Schools. Einige von ihnen sind unabhängige Managementschulen, andere sind Teil renommierter europäischer Business Schools.

Wichtige Dokumente

Hat man einen Studienplatz im ERASMUS-Programm zugewiesen bekommen, gilt es an einige Dokumente zu denken, um die finanzielle Förderung und Anerkennung des ERASMUS-Auslandssemesters zu gewährleisten. ERASMUS-Studenten in Spanien werden mit einem Betrag zwischen 150 und 200 Euro bezuschusst.

Learning Agreement

Das Learning Agreement ist der Studienvetrag zwischen der Heimatuni, der Gastuni und dem Studenten. In ihm werden in Abstimmung mit dem Fachbereichsleiter der Heimatuni die zu besuchenden Lehrveranstaltungen und die Anerkennung der in Spanien erworbenen Studienleistungen festgehalten.

Certificate of Arrival

Das Certificate of Arrival ist eine Bestätigung der Partneruni über die Ankunft des Studenten. Es muss gleich zu Beginn des ERASMUS-Auslandssemesters von den Koordinatoren der spanischen Uni unterschrieben und und an die Uni in Deutschland geschickt werden.

Letter of Confirmation oder Certificate of Departure

Der Letter of Confirmation bzw. das Certificate of Departure ist eine Bestätigung der Partneruni über den absolvierten Studienaufenthalt. Diese wird am Ende des ERASMUS-Aufenthalts ausgestellt und muss nach Rückkehr der deutschen Uni vorgelegt werden.

Transcript of Record

Das Transcript of Record ist eine Auflistung aller im Auslandssemester erbrachten Studienleistungen. Es muss vom ERASMUS-Koordinator an der spanischen Partneruni unterschrieben werden und ist der Nachweis für dir Anerkennung der Studienleistungen. Den einzelnen Fächern werden dabei ECTS-Punkte zugewiesen. Das European Credit Transfer System (ECTS) ermöglicht den Vergleich der deutschen und spanischen Studienleistungen und ermöglicht die Anrechnung dieser an der deutschen Heimatuni.

Auslandsbafög

Wer neben der ERASMUS-Förderung eine Finanzspritze für den Auslandsaufenthalt braucht, der kann zusätzlich Auslands-BAföG beantragen. Auslands-BAföG kann dabei jeder beziehen. Wer bereits Inlands-BAföG bekommt, wird auch beim seinem Auslandsaufenthalt unterstützt werden. Aber auch wer noch kein BAföG bezieht, hat die Möglichkeit, dieses für sein Auslandssemester in Spanien zu bekommen. Der Antrag wird beim für Spanien zuständigen Studentenwerk Heidelberg gestellt. Die Bearbeitung des Antrags kann einige Monate dauern. Um sicher zu gehen, dass man gleich zu Beginn des Auslandsaufenthaltes das Geld bekommt, sollte der Antrag mindestens vier Monate im Voraus gestellt werden.

Handy

Die beste Möglichkeit als ERASMUS-Student in Spanien erreichbar zu bleiben, ist die Anschaffung einer spanischen SIM-Karte. Angebote gibt es von zahlreichen Anbietern, z.B. von Pepephone, Yoigo oder Happy Móvil. Und die Anschaffung lohnt sich von Beginn an, denn schon bei der Wohnungssuche ist man wesentlich erfolgreicher, wenn man die Leute direkt anruft, auf Emails wird kaum geantwortet.

Bankkonto

Eine wichtige Frage bei einem Auslandssemester ist, wie man in Spanien am besten an sein Geld kommt. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten:

Konto bei einer deutschen Bank

Einige deutsche Banken bieten ihren Kunden die Möglichkeit auch im Ausland mit einer EC- oder Kreditkarte kostenlos Geld abzuheben. Die Deutsche Bank beispielsweise hat in zahlreichen spanischen Städten Filialen. Besitzt man ein Konto bei der Deutschen Bank, kann man dort mit seiner EC-Karte kostenlos Bargeld abheben. Eine weitere Möglichkeit bietet die Visa-Kreditkarte der DKB, mit der man weltweit an Geldautomaten kostenlos an Geld kommt.

Konto bei einer spanischen Bank

Natürlich kann man für den Zeitraum des ERASMUS-Auslandssemesters auch ein Konto bei einer spanischen Bank eröffnen. Ein kostenloses Konto wird z.B. bei der Banco Santander angeboten.

Spanische Bürokratie

EU Bürger dürfen sich 90 Tage lang in Spanien aufhalten. Bei Aufenthalten, die diesen Zeitraum überschreiten, ist eine Anmeldung beim Einwohnermeldeamt, dem Ayuntamiento, notwendig. Mit dieser Anmeldung wiederum muss beim Ausländerbüro, dem Oficina de Extranjeria, eine Aufenthaltserlaubnis beantrag werden, die sogenannte Número de Identidad de Extranjero oder NIE.

Krankenversicherung

Für das ERASMUS-Auslandssemester muss nicht unbedingt eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden. Da die Krankenkassen in Deutschland am europäischen Sozialversicherungsabkommen teilnehmen, gilt die eigene Versicherungskarte auch im EU Ausland. Damit die Karte auch in Spanien akzeptiert wird, muss aber auf der Rückseite “Europäischen Krankenversicherungskarte” vermerkt sein. Allerdings umfasst dieser Versicherungsschutz nicht alle medizinischen Leistungen. Man sollte sich daher bei seiner Krankenversicherung individuell erkundigen und eventuell eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung in Erwägung ziehen.

Um für allen Eventualitäten gewappnet zu sein und sein ERASMUS-Aufenthalt in Spanien unbeschwert genießen zu können, empfiehlt es sich außerdem eine Unfallversicherung mit Auslandsschutz und eine private Haftpflichtversicherung mit Auslandsschutz abzuschließen.

ERASMUS-Auslandssemester in Großbritannien

Das britische Hochschulsystem

Im Gegensatz zum deutschen Hochschulsystem gibt es in Großbritannien nur Universitäten. Diese bieten aber sowohl praxisorientierte als auch theorielastige Studiengänge an. Das Studienjahr ist in Großbritannien in Trimester aufgeteilt: der Autumn Term geht von Oktober bis Dezember, der Spring Term von Januar bis März und der Summer Term von April bis Juni. Die Trimester bauen in der Regel aufeinander auf, so dass ein Beginn des ERASMUS-Auslandssemesters nur im September möglich ist.

Wichtige Dokumente

Hat man einen Studienplatz im ERASMUS-Programm von der Heimatuni zugewiesen bekommen, geht es nun an die Bewerbung um die ERASMUS-Förderung. Um die finanzielle Förderung und die Annerkennung der Studienleistungen an der Partneruni zu gewährleisten, gilt es jedoch den Papierkram zu bewältigen. Zahlreiche Formulare müssen vor, während und nach dem ERASMUS-Auslandssemester ausgefüllt werden. Davon sollte man sich aber nicht unterkriegen lassen. Und wenn man mal nicht weiter weiß, hilft auch hier das ERASMUS-Büro.

Learning Agreement

Beim Learning Agreement handelt es sich um einen Studienvertrag. Er wird zwischen der Heimatuni, der Gastuni und dem Studenten abgeschlossen und beinhaltet die zu besuchenden Lehrveranstaltungen und die Anerkennung der in Großbritannien erworbenen Studienleistungen.

Certificate of Arrival

Bei Ankunft in Großbritannien wird das Certificate of Arrival von der Partneruni ausgestellt. Es wird von der britischen Uni unterschrieben an die deutsche Hochschule geschickt und bestätigt die Ankunft des Studenten in Großbritannien.

Letter of Confirmation oder Certificate of Departue

Der Letter of Confirmation bzw. das Certificate of Departue wird am Ende des ERASMUS-Aufenthalts ausgestellt und bestätigt, dass der Student sein Studienjahr an der britischen Uni absolviert hat. Nach Rückkehr wird es der deutschen Hocschule vorgelegt.

Transcript of Record

Im Transcript of Record werden alle Studienleistungen aufgelistet, die man während seines ERASMUS-Auslandssemesters erbracht hat. Anders als in anderen am ERASMUS-Programm teilnehmenden Ländern werden die Studienleistungen in Großbritannien mit dem Credit Accumulation and Transfer Scheme (CATS) und nicht mit dem European Credit Transfer System (ECTS) berechnet. Für die Umrechnung der in Großbritannien erbrachten Studienleistung ergibt sich folgendes: zwei CATS-Punkte ergeben einen ECTS-Punkt.

Erfahrungsbericht

Alle deutschen Universitäten verlangen nach einem oder mehreren Auslandssemestern einen persönlichen Erfahrungsbericht des Studenten. Zusätzlich muss nach Abschluss des Auslandsaufenthalts ein Multiple-Choice-Erfahrungsbericht für die EU-Kommission ausgefüllt werden. Beide berichte werden bei der Heimatuni eingereicht.

Auslands-BAföG

Auch gesetzliche Förderungen wie BAföG können unter Umständen euer Auslandsstudium finanziell unterstützen, selbst wenn ihr in Deutschland keines beziehen könnt. Der Grund sind höhere Kosten durch den Auslandsaufenthalt, welche in Großbritannien durchaus gegeben sind. Bezieht ihr bereits Inlands-BAföG, könnt ihr es jedoch nicht einfach mit ins Ausland nehmen. Für das Auslands-BAföG sind spezielle kommunale Ämter zuständig.

Generell wird die Auslandsausbildung außerhalb der EU oder der Schweiz höchstens ein Jahr lang bzw. bei besonderen Gründen bis zu zweieinhalb Jahre gefördert. Dabei müssen die Studienleistungen im Ausland zumindest teilweise auf die Inlandsausbildung anrechenbar sein. Der Mindestzeitraum, den man für einen Aufenthalt im Ausland einplanen sollte, beträgt sechs Monate bzw. ein Semester, für ein Praktikum oder Studium im Rahmen einer Hochschulkooperation zwölf Wochen. Stets erforderlich sind ausreichende Kenntnisse der Unterrichts- und Landessprache.

Handy

Für die Zeit des Aufenthalts in Großbritannien lohnt es sich auf jeden Fall eine SIM-Karte für das Handy anzuschaffen. Nicht nur bei der Wohnungssuche zu Beginn, auch später um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, erweist sich eine britische SIM-Karte als praktisch. Angeboten werden Prepaid Karten und Einjahresverträge. Einige Prepaid Anbieter bieten sehr günstige Konditionen, mit denen man zum Teil auch preiswert nach Deutschland telefonoieren kann. Wer plant für einen längeren Zeitraum in Großbritannien zu studieren, für den kann sich durchaus ein Jahresvertrag lohnen. Jedoch braucht man für den Abschluss auch ein britisches Konto.

Bankkonto

Konto bei einer deutschen Bank

Einige deutsche Banken bieten Kontoinhabern besondere Konditionen bei der Abhebung von Bargeld im Ausland. So bietet beispielsweise die DKB ein Konto, bei dem man im Ausland überall kostenlos Geld am Geldautomaten abheben kann. Die Deutsche Bank hingegen arbeitet mit der britischen Bank Barcley’s zusammen und ermöglicht kostenlose Bargeldabhebungen an deren Geldautomaten.

Konto bei einer britischen Bank

Bei einem längeren Auslandsaufenthalt in Großbritannien lohnt es sich ein Konto bei einer britischen Bank zu eröffnen. Das geht ziemlich unkompliziert und man ist unabhängig und flexibel beim Geldabheben und Bezahlen im Geschäft oder Restaurant.

Krankenversicherung

Deutschland ist Teil des europäischen Sozialversichersicherungsabkommen, somit ist jeder, der bei einer deutschen Krankenversicherung Mitglied ist auch im EU Ausland abgesichert. Somit ist ein Arztbesuch in Großbritannien während des ERASMUS-Auslandssemester problemlos möglich, sofern man seine Versicherungskarte dabei hat und auf der Rückseite dieser der Vermerk “Europäische Krankenversicherungskarte” steht. Vor der Abreise sollte man aber in jedem Fall nochmal mit seiner Krankenversicherung telefonieren, um abzuklären, welche medizinischen Leistungen abgedeckt sind.

Neben der Absicherung durch die deutsche Krankenkasse ist zudem jeder Student in Großbritannien automatisch beim National Health Service (NHS) versichert. Dabei handelt es sich um eine staatliche Organisation bei der jeder Bürger automatisch versichert ist. Um den Service des NHS in Anspruch zu nehmen, muss man sich jedoch erst bei einem Allgemeinarzt, also einem General Practioner, anmelden. Jede Uni oder Hochschule verfügt auch über ein eigenes Medical Centre. Diese stehen bei Fragen hilfreich zur Seite.

Auch wenn man mit beiden Optionen schon ganz gut versichert ist, sind einige Leistungen damit nicht abgedeckt. Dies trifft vor allem bei längeren Behandlungen bis hin zu einem Rücktransport nach Deutschland zu. Natürlich wünscht sich das niemand für sein ERASMUS-Auslandssemester, aber für den Fall der Fälle sollte man sich überlegen vor der Abreise zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung bzw. Unfallversicherung mit Auslandsschutz abzuschließen. Auch über den Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung mit Auslandsschutz sollte man im Vorfeld nachdenken.