Es ist wieder einmal die Jahreszeit, in der wir uns schminken und mit Kunstblut bekleckern. Wir versuchen alles Mögliche, um uns selbst und anderen einen riesigen Schrecken einzujagen. Eine Kombination von Reisen und Halloween ist durchaus möglich mit den folgenden Reisezielen. An einigen Orten spukt es, andere sind einfach nur unvergesslich; aber alle werden dich auf die eine oder andere Weise gruseln…

1. Hoia Baciu Wald, Rumänien

Romania Forest - Flickr: Breban Cristi

Das Gebiet ist nach einem Schäfer benannt, der mit seiner Herde in den Wald ging und niemals wieder gesehen wurde. Man könnte beinahe sagen, dass dieser Wald die osteuropäische Version von Area 51 ist, da man dort angeblich schon UFOs und Geister gesichtet hat. Selbst die Bäume sind praktisch ‘außerirdisch’ geformt. Außerdem haben sie angebrannte Äste, obwohl nie Brände gemeldet wurden…

2. Belchite Viejo, Spanien

Belchite - Flickr: kurtxio
Belchite verwandelte sich zum Ende des spanischen Bürgerkriegs zum blutigen Schlachtfeld und wurde dabei in Schutt und Asche gelegt. Die verlassene Stadt ist heute ein Mahnmal für alle Soldaten, die ihr Leben während den letzten Jahren der Schlacht verloren. Nicht weit entfernt ist das ‘neue’ Belchite, welches so nah an dem alten Ort liegt, dass Einwohner die gezwungen wurden, ihre damalige Unterkunft zu verlassen, noch immer ihr altes Zuhause sehen können.

3. Dragsholm Slot, Dänemark

Dragsholm Slot - Flickr: Jacob Munk-Stander

Die Dragsholmburg wurde im 12. Jahrhundert auf der dänischen Insel Seeland gebaut. Sie beherbergte in ihrer Glanzzeit nicht nur noble Familien, sondern war auch Königssitz. Heutzutage ist es ein familiengeführtes Hotel. Außerdem sollen auf der Burg angeblich auch mehrere Geister wohnen. Unter ihnen sind die Graue Dame, die Weiße Frau und Earl Of Bothwell. Earl Of Bothwell war für fünf Jahre in Dragsholm eingesperrt und wurde in der Zeit vermutlich wahnsinnig. Geisterjäger dursuchten die Burg und fanden Bereiche mit außergewöhnlich hoher elektrischer Aktivität. Man kann nur hoffen, dass die Gäste wissen, was sie erwartet!

4. Ostrich Inn, England

Rickety Trapdoor- Flickr: fly

Das anscheinend harmlose Ostrich Inn hat eine gruselige Geschichte, die so manchen Gast verschrecken könnte. Man sagt, dass über sechzig furchtbare Morde in dieser normalerweise ruhigen Ecke von Buckinghamshire stattgefunden haben. Vor vielen Jahren lockten die ursprünglichen Besitzer müde Reisende mit einem herzhaften Abendessen und einer komfortablen Unterkunft für die Nacht. Es stellte sich aber heraus, dass eine Übernachtung im Ostrich Inn alles andere als komfortabel war; das Bett war über einer Falltür positioniert und so gebaut, dass jeder, der sich dort hinlegte durch die Falltür direkt in ein Fass mit kochendem Wasser stürzte.

5. Poveglia, Italien

Venice Gondola- Flickr: Wenjie, Zhang

Diese Insel in der venezianischen Lagune wurde einst genutzt, um Opfer der Beulenpest zu isolieren. Tausende von Leuten kamen auf der Insel um und wurden anschließend verbrannt. Angeblich waren es so viele Leichen, dass manche Leute sagen, die Hälfte des Bodens würde aus menschlichen Überresten bestehen. Poveglia ist somit eines der grössten Massengräber der Welt. Selbst Fischer bleiben der Insel fern aus Angst, etwas Unerwünschtes in ihr Netz zu bekommen. Das gespenstische Image bekam die Insel wegen des blutrünstigen Hobbies eines Doktors, der in der dortigen Nervenheilanstalt arbeitete. Es gab viele Meldungen von Schreien und erbärmlichen Geheule aus der damaligen Zeit.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn