Radfahren ist eine großartige Möglichkeit eine Gegend zu erkunden. Das gilt sowohl im Urlaub als auch im Alltag. Man ist flexibel unterwegs, kann größere Strecken zurücklegen als zu Fuß und gelangt an Orte, die mit dem Auto vielleicht nicht zu erreichen sind. In Europa gibt es etliche Kilometer an Radwegen, ob für Tages- oder Mehrtagestouren. Wir stellen Euch elf unterschiedliche und sehr abwechslungsreiche Radwege in Europa vor. Also gleich losfahren, die Kultur und Landschaft entdecken und anhalten, wo es euch gefällt. Und zugleich noch etwas für die Umwelt und den eigenen Körper tun. Was Ihr bei der Planung einer langen Radtour beachten solltet findet ihr hier.

Berlin-Usedom Radfernweg, Deutschland

Der Berlin-Usedom Radfernweg verbindet die deutsche Hauptstadt mit der Ostseeinsel Usedom. Auf 337 Kilometern geht es nicht nur vorbei an weiten Wiesen, und dichten Wäldern, auch die historischen Sehenswürdigkeiten Berlins und Brandenburgs sind ein Teil der abwechslungsreichen Strecke. Auf den gut ausgebauten Radwegen lässt es sich auch im Sommer gut radeln, denn die Bäume am Wegesrand sorgen für ausreichend Schatten. Der Fernradweg wurde erst 2007 eröffnet.

  • Die Strecke im Überblick:
    Vom Zentrum Berlins geht es entlang der Panke in den Speckgürtel der Stadt und nach Brandenburg. Die Strecke führt entlang, zahlreicher kleiner Städte im Barnim, der Uckermark und in Mecklenburg-Vorpommern und vorbei an der Mecklenburgischen Seenplatte, sowie dem Biosphärenreservat Schorfheide. Endpunkt ist Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom.
  • Wer fährt hier:
    Kulturinteressierte und Wasserratten – die flache Route ist besonders für Anfänger geeignet. Teilstrecken können auch mit dem Zug zurück gelegt werden.
  • Beste Jahreszeit:
    Im Sommer, die Strecke ist sehr schattig und die zahlreichen Seen entlang des Radweges laden zum Baden ein.

Der Loire-Radweg zwischen Blois und Tours, Frankreich

Der Loire-Radweg deckt insgesamt eine Strecke von über 800 Kilometern ab und führt von Cuffy in der Nähe von Nevers nach St-Brévin-les-Pins an der Atlantikküste. Mehr als 2.000 Nebenrouten bieten Radwanderern schier unendliche Möglichkeiten. Der Abschnitt zwischen Blois und Tours ist einer der schönsten des Loire-Radweges. Entlang der knapp 100 Kilometer langen Strecke gibt es zahlreiche Schlösser zu entdecken, für die das Loire-Tal berühmt ist. Zu den besonders schönen Schlössern zählen das Château de Chaumont-sur-Loire, das Chateau d’Amboise und das Clos-Lucé, in dem Leonardo Da Vinci gelebt und gearbeitet hat. Und natürlich kommen auch im Loire-Tal die gute französische Küche und der hervorragende Wein nicht zu kurz.

  • Die Strecke im Überblick:
    Von Blois aus führt der Radweg über Chaumont-sur-Loire, Amboise und Montlouis-sur-Loire nach Tours.
  • Wer fährt hier:
    Schlösserfans und Kulturinteressierte – je nach Streckenabschnitt bedient der Loire-Radweg verschiedene Schwierigkeitsgrade und ist somit sowohl für erfahrene Radfahrer, Freizeitradfahrer und Familien mit Kindern geeignet.
  • Beste Jahreszeit:
    Im Herbst herrscht im Loire-Tal ein angenehm mildes Klima und das buntgefärbte Laub der Weinberge bildet einen wunderschönen Kontrast zu den eindrucksvollen Schlössern.

C2C Fernradweg, Großbritannien

Der 230 Kilometer lange C2C (sprich: Sea to Sea oder auch Coast to Coast) Radweg ist einer der beliebtesten Fernradwege im englischen Königreich und führt durch die Mittelgebirgslandschaft Nordenglands. Er verbindet Whitehaven an der Irische See mit Sunderland an der Nordsee. Ausgelegt für alle Schwierigkeitsstufen, führt der C2C den Radfahrer auf eigens angelegten Radwegen und kleinen Straßen durch eine atemberaubende Landschaft. Für den erfahrenen Radfahrer bietet der C2C mit einigen Off-Road Strecken und steilen Anstiegen sehr anspruchsvolles Terrain. Seit 1994 meistern jährlich bis zu 15.000 Radfahrer die Strecke. Mit dem Wiggo’s Way kam dieses Jahr eine alternative Route von Penruddock nach Stanhope hinzu.

  • Die Strecke im Überblick:
    Von Whitehaven, Workington oder St. Bees geht es durch den Lake District Nationalpark in der Grafschaft Cumbria und die Pennines (Mittelgebirge in England) nach Sunderland oder Tynemouth im Metropolitan County Tyne and Wear. Kürzere Teilstrecken führen von Penruddock nach Stanhope, von Nenthead nach Stanhope und von Consett nach Sunderland.
  • Wer fährt hier:
    Naturliebhaber – die Tour ist besonders geeignet für erfahrenere Fahrradfahrer und Gruppen, auf kürzeren und einfacheren Teilstrecken auch für Familien.
  • Beste Jahreszeit:
    Im Herbst, wenn das Laub beginnt in allen erdenklichen Rot-, Gelb- und Orange-Schattierungen zu leuchten.

Machlandradweg, Österreich

Der Machlandradweg führt auf 17 Kilometern Länge durch die Region Oberösterreichs. Und dabei werden gerade einmal 10 Höhenmeter überwunden. Bei Au an der Donau spaltet er sich vom rund 2.850 Kilometer langen Donauradweg ab. Entlang der Route gibt es vor allem Kultur zu entdecken; das Keltendorf Mittenkirchen, jede Menge Weingüter und selbstverständlich gutes Essen. Bei Mittenkrichen endet der Machlandradweg und geht wieder in den Donauradweg über.

  • Die Strecke im Überblick:
    Von Au an der Donau geht es durch das Machland und an den Orten Naarn, Perg und Mitterkirchen vorbei. Für eine verlängerte Radtour bietet sich eine Kombination aus Machland- und Donauradweg an.
  • Wer fährt hier:
    Landschaftsgenießer und Entdecker – dank der geringen Steigung ist der Machlandradweg ideal für Familien geeignet.
  • Beste Jahreszeit:
    Besonders schön ist es im Frühling wenn alles blüht, aber auch der Herbst ist eine gute Jahreszeit um die Kultur entlang des Machlandradwegs zu entdecken.

Oberitalienische Seen, Italien

Omio Radwege in Europa: Oberitalienische Seen. Foto: Wikimedia, Joyborg

Die Seen entlang der italienisch-schweizerischen Grenze bieten eine wunderschöne Kulisse mit einmaligen Ausblicken. Vorbei geht es am Ortasee, Lago di Mergozzo, Lago Maggiore, Luganersee und Comer See. Die Strecke führt auf 270 Kilometern überwiegend über ruhige Straßen mit wenigen Anstiegen. Etwas steiler wird es bei einem Abstecher zu der kleinen Wallfahrtskirche Madonna del Ghisallo, die der Schutzpatroning der Radprofis geweiht ist. Einige Teilstücke werden auch mit einer Fähre oder einem Boot zurückgelegt. So hat man die Möglichkeit, die einmalige Seenlandschaft auch vom Wasser aus zu entdecken.

  • Die Strecke im Überblick:
    Die Radtour beginnt am südlichen Ende des Ortasees. Von hier aus geht es Richtung Norden über Omegna zum Lago Maggiore, dann Richtung Osten zum Luganersee und schließlich endet die Tour am Comer See. Auch kürzere Tagesrouten sind in der Region der italienischen Seen möglich.
  • Wer fährt hier:
    Landschaftsgenießer und Radsportler – die Route führt überwiegend über öffentliche Straßen und ist daher eher für erfahrene und sichere Radfahrer geeignet.
  • Beste Jahreszeit:
    Außerhalb der Touristensaison zwischen Juni und September ist es ruhiger auf den Straßen und das Radfahren angenehmer.

Vía verde Ojos Negros, Spanien

Im Osten Spaniens verläuft seit 2008 der Radweg Vía verde Ojos Negros. Auf 67,7 Kilometern geht es entlang der 1972 stillgelegten Bahntrasse einer ehemaligen Minenbahn durch Tunnel und über Brücken, die eine spektakuläre Aussicht bieten. Der Radweg führt von Barracas nach Algimia de Alfara und sollte nur mit Mountainbikes oder Fahrrädern mit dickeren Reifen befahren werden. Der Vía verde Ojos Negros liegt zwischen den Naturparks Sierra Espadán and Sierra Calderona. Die Strecke kann in zwei Teilabschnitte eingeteilt werden, von Barracas nach Navajas sind es 40 Kilometer und von Navajas nach Algimia de Alfara sind es 20 Kilometer. Der spanische Bahnanbieter Renfe bietet spezielle Zugangebote um mit dem Fahrrad nach Barracas zu reisen.

  • Die Strecke im Überblick:
    Der Vía verde Ojos Negrosführt von Barracas über Navajas nach Algimia de Alfara. Für eine längere Route beginnt man seine Radtour in Teruel und fährt nach Valencia.
  • Wer fährt hier:
    Mountainbiker und Bahnfans – die Wege führen entlang einer stillgelegten Bahntrasse, sind größtenteils asphaltiert und mit Split bedeckt und können auch von weniger erfahrenen Radwanderern befahren werden.
  • Beste Jahreszeit:
    Der Frühling bietet sowohl tagsüber als auch nachts ideale Temperaturen für eine Radtour im Osten Spaniens.

IJsselmeer und Westfriesland, Niederlande

Ijsselmeer Niederland Radweg

In keinem anderen Land lieben die Einwohner ihr Fahrrad so sehr wie in den Niederlanden, das beweisen auch die mehr als 32.000 Kilometer an Radwegen. Die Radtour beginnt in Leeuwarden und führt entlang des IJselmeeres und durch Westfriesland. Dank der Geographie des Landes – der höchste Hügel der Gegend ist gerade einmal 12 Meter hoch – besteht die rund 290 Kilometer lange Strecke hauptsächlich aus flachen Radwegen und kleinen Nebenstraßen. Die Tour lässt sich in acht Abschnitte von jeweils 40 bis 55 Kilometer einteilen. Die Friesländer sehen sich eher als ein eigenes Volk, daher bietet diese Radtour eine gute Möglichkeit die friesische Kultur und Sprache kennezulernen.

  • Die Strecke im Überblick:
    Von Leeuwarden aus führt der Radweg nach Sneek, Balk, Bolsward, Franeker und Dokkum zurück nach Leeuwarden.
  • Wer fährt hier:
    Kulturinteressierte – die Strecke besteht überwiegend aus flachen Radwegen und eignet sich für alle Radfahrer.
  • Beste Jahreszeit:
    Im Sommer, die Nähe zum Meer sorgt für eine angenehme Abkühlung.

Schweizer Seen-Route, Schweiz

Die Seen-Route ist rund 270 Kilometer lang und führt durch die wunderschöne Gebirgslandschaft der Schweiz. Namensgebend sind die zahlreichen Seen, die man bei einer Radtour entlang der Seen-Route passiert, vom Bodensee, über den Vierwaldstättersee bis hin zum Thunersee. Der Radweg besteht aus asphaltierten, überwiegend geraden, von starken Anstiegen unterbrochenen, Strecken. Einige Highlights entlang der Seen-Route laden auf einen Abstecher ein. So sollte man sich den Besuch des Rheinfalls bei Schaffhausen, die historische Altstadt Zürichs und das Kloster Einsiedeln nicht entgehen lassen.

  • Die Strecke im Überblick:
    Von Konstanz am Bodensee führt der Radweg über Schaffhausen, Zürich, Einsiedel und Luzern nach Interlaken am Thunersee. Einige weitere Seen auf der Strecke sind der Zürichsee, der Alpnachersee und der Lungerersee.
  • Wer fährt hier:
    Sportbegeisterte – für trainierte Radfahrer geeignet, da die Route teilweise sehr hügelig ist und einige Schiebestrecken enthält.
  • Beste Jahreszeit:
    Im Spätsommer, das Wetter ist noch angenehm war, aber nicht zu heiß und auch die Seen haben eine angenehme Temperatur für ein erfrischendes Bad.

Alentejo Rundweg, Portugal

Rundweg Radweg Alentejo Portugal Ausblick Landschaft

Der Rundweg führt durch die Region Alentejo im Süden Portugals. Landschaftlich überzeugt der Alentejo durch seinen Abwechslungsreichtum. Alte Burgen und Kirchen reihen sich hier aneinander, an den kleinen Städte und Dörfer, die man passiert, kann man noch immer die Befestigungsanlagen erkennen. Durchbrochen wird das Bild von der weiten Landschaft, in der mehr Vögel als Menschen zu Hause sind. Start und Ziel des 383 Kilometer langen Radweges ist die Stadt Évora. In der Altstadt, die auch zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, gibt es zahlreiche Hinterlassenschaften aus der römischen und arabischen Vergangenheit zu entdecken.

  • Die Strecke im Überblick:
    Die Tour führt von Évora über Monsaraz, Serpa, Mertola und Castro Verde nach Beja und zurück nach Évora. Eine Erweiterung der Route führt entlang der portugiesischen Küste, diese ist jedoch sehr hügelig. Die gesamte Strecke ist dann 547 Kilometer lang.
  • Wer fährt hier:
    Kulturinteressierte und Ornithologen – mit nur wenigen Anstiegen ist die Strecke auch für weniger erfahrene Radfahrer geeignet.
  • Beste Jahreszeit:
    Herbst und Winter bieten die idealen Temperaturen für eine längere Radtour. Vermeiden sollte man den Sommer, Temperaturen steigen dann regelmäßig auf über 30° Celsius.

Kanal Gent-Brügge in Westflandern, Belgien

In Belgien findet man flaches Land so weit das Auge reicht, ideal also zum Radfahren. In Westflandern zwischen Gent und Brügge findet man den gleichnamigen Kanal, an dessen Ufern man hervorragend Rad fahren kann. Der Kanal ist gesäumt von zahlreichen Bäumen, die auch bei Sonnenschein ein schattiges Plätzchen garantieren. Der Radweg ist nur 41 Kilometer lang und somit an einem Tag zu schaffen, man findet aber unterwegs auch zahlreiche gemütliche Privatunterkünfte. Neben der idyllischen Landschaft reizen bei dieser Fahrradtour vor allem auch die Städte Gent und Brügge mit ihrem gut erhaltenen, mittelalterlichen Altstadtkern.

  • Die Strecke im Überblick:
    Von Gent geht es an mehreren kleinen Orten und Bauernhöfen vorbei direkt nach Brügge. Hinter Brügge führt der Kanal weiter nach Ostende an der Nordseeküste. Als Alternative kann man seine Tour auch mit Fahrten entlang der anderen Kanäle wie dem Schipdonk Kanal erweitern.
  • Wer fährt hier:
    Kulturinteressierte – das Flache Land bietet vor allem für Familien und Freizeitradfahrer ideale Bedingungen
  • Beste Jahreszeit:
    Die beste Jahreszeit für eine Radtour entlang des Gent-Brügge Kanals ist im Sommer.

 

Elberadweg, Tschechien und Deutschland

Elberadweg Süd in Dresden von TVSSW  S. Dittrich

Wie wäre es mit einer Auszeit an der Elbe, zwischen Nordsee und Riesengebirge? Auf dem Elberadweg kann man den Alltag hinter sich lassen und eine Entdeckungsreise zwischen Natur und Kultur auf zwei Rädern wagen.  Für die ganze Strecke mit einer Länge von 1.260 km sollte man mindestens 14 Tage einplanen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Route in mehreren Abschnitten zu erkunden. Zum Beispiel kommen Freunde von maritimer Atmosphäre auf dem ersten Abschnitt zwischen Cuxhaven und Hamburg auf ihre Kosten – die weiten Strände laden zum Verweilen ein. Genussradlern ist der Abschnitt von Dresden bis zur Quelle zu empfehlen: Es geht durch die Sächsische Toskana nach Elbflorenz, durch die fantastische Felsenwelt des Elbsandsteingebirges bis in das Riesengebirge, wo die Elbe entspringt.

  • Die Strecke im Überblick:
    Beginnend im Norden Tschechiens im Riesengebirge in Spindlermühle führt der sehr beliebte Radfernweg bis nach Cuxhaven an der Nordsee. Es geht durch abwechslungsreiche Landschaften und spannende Städte wie Hamburg, Magdeburg, Meißen und Dresden in Deutschland sowie Decin und Mělník in Tschechien.
  • Wer fährt hier:
    Natur- und Kulturinteressierte – je nach Streckenabschnitt kommt hier fast jeder Radfan auf seine Kosten. Eine Radtour auf dem Elberadweg ist besonders gut geeignet für Freizeitradler und Familien mit Kindern.
  • Beste Jahreszeit:
    Die besten Jahreszeiten für eine Radtour auf dem Elberadweg sind Frühling, Sommer und der frühe Herbst. Im Frühjahr fährt man zur Obstblüte umsäumt von weißen und rosa Blüten, im Sommer kann man vom Rad steigen, baden gehen und damit eine Abkühlung genießen, ein leckeres Eis verspeisen und den Abend in einem Open Air Kino ausklingen lassen. Der bunte Herbst zur Obsternte im Alten Land oder zur Weinernte in Sachsen ist landschaftlich sowie kulinarisch auch besonders vielfältig und schön.

Facebook locals Omio

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn