Regelmäßig stellen wir Euch hier reizvolle Orte und Regionen in Deutschland vor, die etwas abseits der üblichen Reiserouten liegen, trotzdem aber mit dem Zug, Bus oder Auto einfach zu erreichen sind.

Das Bundesland Thüringen ist wahrscheinlich vor allem aufgrund seiner rustikalen Küche überregional bekannt. Mit Bratwurst und Klößen hat das “Grüne Herz Deutschlands” auf sich aufmerksam gemacht. Doch sind diese kulinarischen Spezialitäten gar nicht grün. Diesen Beinamen verdankt das kleine Land in der Mitte der Republik also nicht dem Essen, sondern seinen ausgedehnten Waldgebieten, allen voran dem Thüringer Wald.

Wer diesen gern einmal erkunden möchte, kann dies am Besten über den Rennsteig tun. Auf einer Länge von 168 km zieht sich der meistgenutzte Weitwanderweg Deutschlands durch die Lunge des Freistaates und bietet somit ausgiebige Möglichkeiten zum Wandern oder im Winter auch zum Skifahren. Nebenbei nutzen auch viele Fahrradfahrer den Rennsteig als kilometerlange Cross-Strecke. Bekannt ist der Höhenwanderweg übrigens bereits seit 1330 und hat also schon viele Wanderer und Reisende über den Kamm des Thüringer Waldes geführt.

Streckenverlauf

Omio, Rennsteig am Morgen, Flickr/Felix Neumann

Rennsteig, Foto: Flickr/Felix Neumann

Um dem Wanderer die Orientierung etwas leichter zu machen, gliedert sich der Rennsteig in drei Abschnitte, den westlichen, den mittleren und den östlichen. Traditionell fängt man im Westen der Strecke an und arbeitet sich in östlicher Richtung voran. Dass man sich inmitten des Waldes verliert, ist übrigens ausgeschlossen. Der gesamte Rennsteig ist durchgängig gekennzeichnet, sodass man einfach nur den Schildern zu folgen braucht. Die hier beschriebenen Orte entlang der Route, sind lediglich eine kleine Auswahl. Es lohnt sich also, sich selbst ein Bild zu machen.

Der westliche Rennsteig

Der Rennsteig beginnt in Hörschel bei der geschichtsträchtigen Stadt Eisenach im Westen Thüringens. Berühmt für die weithin sichtbare Wartburg, ist die Stadt ein idealer Ausgangspunkt für eine Wanderung. Als kleines Ritual soll man dort einen Stein aus der Werra nehmen, um diesen am Ende der Reise in Blankenstein in die Saale zu werfen. Durch urtümliche und idyllische Wälder geht es weiter Richtung Ruhla, einer kleinen Stadt umgeben von waldreichen Bergen. Wer den Weg hier einmal kurz verlassen möchte, kann beispielsweise die Kittelsthaler Tropfsteinhöhle besichtigen. In der Nähe von Tambach-Dietharz lockt der Falkenstein, ein imposantes Felsgebilde, für ein Fotomotiv. Für diverse Freizeitaktivitäten bietet sich der große Inselsberg an, der mit einem Aussichtsturm, einer Sommerrodelbahn und anderen Attraktionen aufwartet. Im Winter steht begeisterten Skifahrern eine Piste samt Sessellift zur Verfügung.

Der mittlere Rennsteig

Omio, Rennsteig, Großer Beerberg, wikipedia/Elop

Großer Beerberg, Foto: wikipedia/Elop

Wer fleißig weiter wandert, erreicht bald Oberhof, eines der sportlichen Zentren Thüringens. Hier wird in erster Linie Wintersport auf hohem Niveau betrieben. Biathlon-Fans kennen diesen Ort als wichtigen Termin im Rennkalender der Saison. In Oberhof kann man übrigens auch im Sommer in einer ganzjährig betriebenen Skihalle seine Fähigkeiten auf Langlaufskiern trainieren. Ein zusätzliches sportliches Ereignis findet jeden Sommer mit dem GutsMuths-Rennsteiglauf statt. Profis und Laien bemühen sich auf unterschiedlichen Distanzen darum, das zum Teil schwierige Terrain zu überwinden.

Wer keine Lust auf solche sportlichen Aktivitäten hat, kann in und um Schmiedefeld ein wenig ausspannen. Im Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald findet man neben geschützten Landschaften genügend Raum, um auch mal, sofern man mag, ein wenig Abgeschiedenheit zu genießen. Auch im Erholungsort Neustadt am Rennsteig geht es, wenn man will, eher ruhig zu.

Der östliche Rennsteig

Dieser Teil des Wanderweges beginnt im Ort Neuhaus am Rennweg. Wer auch mal etwas Abwechslung braucht – kein Problem. Hier finden im hiesigen Kulturhaus regelmäßig musikalische Veranstaltungen statt. In Steinach kann der Wanderer etwas für die Region des Thüringer Waldes sehr typisches bewundern. Der Großteil der Häuser in Steinach ist mit Schiefer verkleidet, wodurch sich der Ort malerisch in die umliegende Landschaft einfügt. Für die Winterwanderer ist Steinbach am Wald mit seinen Loipen eine Empfehlung wert.

Omio, Rennsteig, Thüringer Wald, Flickr/Gerrit Burrow

Thüringer Wald, Foto: Flickr/Gerrit Burrow

Entlang des Rennsteigs warten unzählige weitere kleine Orte auf den ausdauernden Wanderer, die man am besten selbst einmal erkundet. Dazwischen kann man sich von der vielfältigen Landschaft des Thüringer Waldes begeistern lassen. An vielen Stellen des Rennsteigs findet man Aussichtspunkte, die zu einer Pause mit Ausblick einladen. Hinzu kommen die traditionellen Wald- und Wanderhütten sowie modernere Einrichtungen, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben. Wer schließlich im Ort Blankenstein angekommen ist, hat es jedenfalls geschafft und ist am Ende des Rennsteigs angelangt.

Beste Orte zum Übernachten und Erholen

Wer den Rennsteig komplett erwandern möchte, kommt nicht umhin, die eine oder andere Übernachtung einzuplanen. Für den müden Wanderer bieten sich hierfür verschiedene Möglichkeiten, vom Hotel bis zur Wanderhütte. Hier einige Beispiele:

Die größeren Hotels finden sich oftmals ein wenig abseits des Rennsteigs in den größeren Orten. So bieten beispielsweise die alte Waffenstadt Suhl oder der Ort Schmalkalden diverse Möglichkeiten, seinen wohlverdienten Schlaf zu bekommen. Wer nicht so weit abseits des Weges einkehren möchte, muss allerdings auch nicht lange suchen. Direkt am Rennsteig finden sich ebenfalls zahlreiche Hotels, Pensionen und Gasthäuser. Eines davon ist das auf einer Anhöhe bei Friedrichroda gelegene Spießberghaus. Neben einem Zimmer im Gasthof selbst, kann man hier auch Ferienwohnungen mieten, falls man einen längeren Aufenthalt in der Gegend plant. Für rustikales einheimisches Ambiente in einem mit Schiefer verkleideten Haus sorgt die Pension Arnika in Friedrichshöhe. Die Skihütte in Frauenwald ist ein Beispiel für die Vielzahl an idyllisch gelegenen kleineren Hütten, die man mieten kann und sich auch für einen ausgedehnten Winterurlaub eignen.

Omio, Rennsteig, Oberhof, wikipedia/Dirk Schmidt

Oberhof und Panorama-Hotel, Foto: wikipedia/Dirk Schmidt

Als Hauptsportort des Thüringer Waldes, der regelmäßig größere Menschenmengen beherbergen muss, bietet Oberhof selbstverständlich auch diverse Übernachtungsmöglichkeiten. Das weithin sichtbare Panorama-Hotel ist nur ein Beispiel dafür. Von hier bietet sich ein schöner Ausblick auf den umliegenden Wald mit seinen Tälern und zahlreichen Höhenzügen. Für die Entspannung der vielleicht müden Beine sorgt das Wellness- und Erlebnisbad H2-Oberhof. Die deftige Thüringer Küche gibt es natürlich überall entlang der Strecke.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn